Grafische Darstellung des Phänomens Grünes Leuchten

Grünes Leuchten, ein grünes Licht für die Legalisierung?

Grafische Darstellung des Phänomens Grünes Leuchten

Das Grüne Leuchten, oder der grüne Blitz ist ein Atmosphären-Phänomen, welches bei Sonnenauf- und Untergang für wenige Sekunden zu beobachten ist. Trifft das Licht in einem bestimmten Winkel auf die Luftschichten über uns, werden die Sonnenstrahlen ähnlich wie in einem Prisma oder dem Regenbogen aufgespalten. Rot, Orange und Gelb finden sich in einem weiten Spektrum am Himmel, das Farbspiel bei Sonnenauf- und Untergang. Doch kurzwelligeres Licht kann bei klarem und sauberem Himmel als kurzer Schein oberhalb der Sonne, bzw. wenn die Sonne dahinter steht, über dem Horizont wahrgenommen werden. Blau und Violett werden meist in der Erdatmosphäre zerstreut, und so kann grünes Licht das Ende des Tages und im übertragenen Sinn das Ende der Prohibition einläuten. Oder auch den Morgen einer besseren Zeit, ohne Verfolgung und Unterdrückung verkünden.

Fotos vom Phänomen Grünes Leuchten

Marihuana-Konsumenten sind gemeinhin sehr an allerlei Naturphänomenen interessiert. Man schätzt die guten Dinge des Lebens, sei es auch nur eine schöne Aussicht, oder der Sternenhimmel in einer klaren Nacht. Wenn sich dazu noch besondere Ereignisse gesellen, bspw. Wolken- oder Dämmerungsstrahlen oder gar ein Sternschnuppenregen, ist mensch davon natürlich begeistert. So ist es nicht verwunderlich, dass sich mancher auf den Weg macht, spektakulären Ereignissen beizuwohnen. Und nicht nur das, gerne wird der Sache auf den Grund gegangen: „Wie entstehen diese Dinge, woher kommt das?“

Wobei der romantischen Seite solcher Erlebnisse natürlich ebenfalls gedacht wird.

Foto des Phänomens Grünes Leuchten

Bei Jules Verne heißt es in seinem Liebesroman „Das grüne Leuchten“ (Le Rayon vert), dass derjenige, der das Grüne Leuchten gesehen hat, in Liebesdingen nicht irrt, und so möge Grünes Licht die Herzen erhellen. Denn viel zu lange schon werden harmlose und gemütliche Gras-Raucher in die Kriminalität gedrängt. Auch die medizinischen Vorzüge bleiben weitestgehend ungenutzt, denn Cannabinoide werden gegenwärtig noch viel zu selten angewendet. Außerdem verhindern die hohen Auflagen bei dem Anbau selbst von THC-freiem Faserhanf eine breite Nutzung des natürlichen Rohstoffs in Industrie und Handwerk, mit all seinen positiven Eigenschaften. Die Hanfparade 2014 fordert: Grünes Licht für die Legalisierung – Hanf, die alte Kulturpflanze, als Rohstoff, Medizin und Genussmittel!

Ein legalisierungsfreundlicher Text von Philipp vom Hanfparade OrgaTeam.

Foto eines dunklen Weges im Park mit Herbstlaub

Das Parkrisiko: Gefahr für Leib & Leben

In letzter Zeit mehren sich die Schlagzeilen, dass Parkanlagen als Anlaufstellen zur Beschaffung von illegalisierten Drogen genutzt werden. Dies ist sicherlich kein neues Phänomen, aber man sollte dies schon als Problematik erkennen. In Deutschland gibt es jede Menge Cannabis-Konsumenten und viele -Patienten. Es ist also auch ganz normal und nicht verwunderlich, dass dadurch ein nicht unverkennbarer Schwarzmarkt entsteht, mit allem was dazu gehört.

Viele Konsumenten stehen zudem des öfteren vor dem Problem, dass Sie keine Quelle für ihren Konsum haben, sei es wegen einer großen Razzia oder wegen eines Umzuges – die Gründe können sehr unterschiedlich sein, sich einen Weg suchen zu müssen, wie man doch noch am Abend zu seiner Tüte oder Bong kommt. Ein Weg wäre in den Park zu gehen, dort soll es doch immer was geben. Ich will gar nicht auf die jeweiligen Parks eingehen, weil dies eher ein deutschlandweites Problem ist. Wo wir beim Thema wären. Das Parkrisiko.

Foto eines dunklen Weges im Park mit HerbstlaubEs ist für manche Konsumenten die einzige Möglichkeit sich etwas zu besorgen, indem sie in den Park gehen und sich ein Beutelchen oder eine Handvoll Gras kaufen. Wer dies schon einmal getan hat, weiß auch wie beängstigend dieses Gefühl ist, von einer Gruppe Unbekannten angequatscht zu werden, die alle nur eines wollen, und zwar dein Geld. Oder man einem Fremden sein Geld geben soll, der dann nicht zurückkommt. Viele haben Glück und bekommen auch irgendwas als Gegenleistung, welches aber aus einer nicht bekannten Quelle stammt, oft mit Streckmittel versetzt ist, und jedenfalls nicht mal annähernd dem entspricht, was ein kontrollierter, legaler Markt an Qualität und Sicherheit bieten könnte. Aus Verzweiflung riskieren anscheinend etliche täglich ihr Leib und Leben.

So ein Park wurde geschaffen, um sich zu erholen oder abzuschalten, zudem will man sich doch auch selber gefahrlos bewegen können, was aber zur späteren Stunde in diversen Parks nicht mehr möglich ist. Man muss Angst haben, dass man ausgeraubt oder zusammengeschlagen wird, weil sich gewisse Dealer und Kriminelle diesen als Arbeitsplatz gesucht haben. Es gibt leider nicht nur Dealer im Park, die einen fair behandeln und dir auch was als Gegenleistung geben. Nein, wenn man Pech hat, kommt man ohne was wieder raus und im schlimmsten Fall wurde man abgezogen und wacht im Krankenhaus wieder auf.

Foto eines Parkweges mit Bäumen im HerbstsonnenscheinAm Ende fragt man sich: „Was mach ich hier überhaupt“ oder „Wieso musste es nur soweit kommen?“. Diese Frage ist ganz leicht zu beantworten: Ich wurde quasi dazu gezwungen, mir mein Zeug aus dem Park zu kaufen, da es in Deutschland keine Anlaufstelle für Konsumenten gibt. Nein, im Gegenteil, man versucht lieber diesen Umschlagplätzen mit Razzien entgegenzuwirken.

Dieser polizeiliche Aufwand ist mit hohen Kosten verbunden, die jeder einzelne von uns mitträgt. Wäre es da nicht schlauer und sinnvoller, man denkt sich ein Konzept aus, welches auch tragbar und realisierbar ist? Es steht doch mit Sicherheit im öffentlichen Interesse, das Problem anzugehen und auch endlich mal Herr der Lage zu werden. Es kann nicht sein, dass man sein Leib & Leben riskieren muss, nur weil man abends gemütlich einen Rauchen möchte.

In diesem Sinne hoffe ich, dass sich bald mal etwas an unserer Politik ändert, denn der Zustand wird nicht besser, im Gegenteil, der Markt wächst mit und bekommt dadurch auch ungewollt Macht. Vielleicht lässt sich ja in Deutschland bald mal ein Weg finden, wie man Verkaufsstellen, Fachgeschäfte oder Abgabestellen für Cannabis-Konsumenten einrichtet und mit staatlicher Kontrolle ganz nebenbei auch noch Arbeitsplätze schafft.

So, ich bau’ mir jetzt ’ne Tüte… bis bald, Jens S. vom Hanfparade OrgaTeam

Banner der Hanfmesse Cultiva

Wiener Hanf – die Hanfparade auf der Cultiva

Banner der Hanfmesse Cultiva

Seit einigen Jahren ist die Hanfparade „Stammgast“ auf der Hanfmesse Cultiva in Österreich, die heute früh wieder ihre Tore eröffnet hat. Das hat sich so entwickelt, weil die Cultiva derzeit eine der wenigen Hanfmessen ist, die es im deutschsprachigen Raum gibt, und weil wir dort die Möglichkeit haben, Kontakte zu anderen Hanf-Aktivisten herzustellen und die potenziellen Förderer der nächsten Hanfparade zu erreichen – vor allem jedoch können wir das Anliegen der Legalisierung verbreiten und die Aktivitäten der Hanfparade einem internationalen Publikum vorstellen.

Foto des Hanfparade-Stands auf der Cultiva 2013 mit Locke und SteffenUm das zu ermöglichen, hat uns die Leitung der Cultiva wieder einen Bereich auf der Messe zur Verfügung gestellt, der zur Hanfparade-Area wird. An unserem mit wunderschönen Hanfpflanzen von FloweryField geschmückten Stand ist diesmal auch Oliver Becker anzutreffen, der die allerersten Hanfparaden mitorganisiert hat und mit dem ein Teil des Teams in seinem hippiemäßig-bunten „Legalisator-Mobil“ nach Wien gefahren ist. Ihr findet uns in der Haupthalle neben Stand 67 – wir freuen uns über jedes interessante Gespräch!

Auf der Cultiva gibt es alles, was das Herz von Hanf-FreundInnen höher schlagen lässt: Von Hanfkleidung über Anbautechnik, Dünger, Samen, Lebensmitteln und Bau- und Werkstoffen aus Hanf bis zu – natürlich – Rauchgeräten aller Art, Vaporizern, Paraphernalia und mehr, das aus oder mit Hanf gemacht werden kann. Ergänzt wird das durch ein vielseitiges Rahmenprogramm: Mit dem „Medijuana Cannabis-Kino“, Musik, Vorträgen und Workshops (z.B. gesundheitliche Anwendungen oder Kochen mit Hanf) ist für Information und Unterhaltung gesorgt. Unter den Vortragenden sind Hans Cousto, der auch bei der Hanfparade intensiv mitmischt, Joep Oomen von ENCOD, die Fachbuchautoren Peter Rausch und Mathias Bröckers, sowie der amerikanische Aktivist, Hanfzüchter und Autor Ed Rosenthal.

Außerdem ist wie immer auf so einer Messe mit der einen oder anderen Neuigkeit zu rechnen. Wir werden euch direkt aus der Eventpyramide über unsere Facebook-Seite einige interessante Informationen und Fotos übermitteln. (Die kann auch sehen, wer nicht bei Facebook angemeldet ist.) Ausführliche Berichte gibt es mit Sicherheit noch auf exzessiv.TV sowie in den einschlägigen Fachmagazinen Hanfjournal, THcene, medijuana und grow!.

Bleibt dran, und wer nach Wien kommen kann: Kommt zur Cultiva in der Eventpyramide, die Messe läuft noch bis Sonntag!

Foto von der Dampfparade beim Start auf dem Rudolfplatz in Köln

Die Hanfparade auf der Dampfparade 2013

Foto von der Dampfparade beim Start auf dem Rudolfplatz in Köln

Die Crew der Berliner Hanfparade hat sich auf die Reise gemacht. Wir wollten dabei sein, wenn sich die Legalizerszene am 7.9.2013 in Köln zur zweiten Kölner Dampfparade mit dem Motto „Cannabis in Medicine“ trifft. Mit zwei Rednern im Gepäck, Steffen Geyer und Muddi, haben wir uns bereits am Vortag auf den Weg gemacht. So hatten wir noch eine kleine Verschnaufpause, bevor uns ein langer Demotag bevorstand, an dem sich die Hanfparade mit einem eigenen Wagen beteiligte.

Foto von Steffen Geyer, Günter Weiglein und Marion mit dem Hanfparade-Banner vor dem DemowagenAm Samstag dann ging die Dampfparade, organisiert vom Cannabis Colonia e.V., pünktlich um 12 Uhr mit etwa 200 bis 300 Teilnehmern und guter Laune am Rudolfplatz los und zog quer durch die Stadt bis hin zum Heumarkt, wo uns die Abschlusskundgebung erwartete. Hier waren wir mit einem Hanfparade-Stand präsent und konnten von dort aus den Rednern und Musikern lauschen. Uns hat besonders die Rede von Franjo Grotenhermen mitgerissen und wir können jedem nur empfehlen, der selbst nicht dabei war, sich diese prägnante Rede mal anzuhören. Großes Lob gab es auch für die markanten Worte von Steffen Geyer, der in seiner Rede die Damen und Herren in den Staßencafés aufforderte, sich am Protest gegen die Diskriminierung von Patienten zu beteiligen, die Cannabis als Medizin benötigen. Auch Dat Muddi griff dieses Thema in sehr persönlicher Weise in ihrer Rede auf.

Foto von im Rollstuhl sitzenden Cannabispatienten bei der KundgebungDoch überhaupt möchten wir an dieser Stelle dazu aufrufen, selbst zur nächsten Pro-Cannabis-Veranstaltung zu kommen. Nun sind in den letzten Jahren immer mehr Legalizer-Aktionen in Deutschland entstanden und die Ausreden mit dem langen Anfahrtsweg oder den hohen Fahrtkosten etc. zählen jetzt nicht mehr. Und man verpasst in jedem Falle etwas: mindestens die gute Stimmung und ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl unter den DemonstrantInnen.

Foto von einer musikalischen Darbietung von SelassikaiIn Köln kam sogar – für uns Berliner Legalizer ungewöhlich – gut gelaunte und freundliche Polizei dazu. Die hat sich sogar noch Zeit genommen und die Gelegenheit genutzt, um sich über Cannabis zur medizinischen Anwendung zu informieren. Da ist man in Berlin etwas ganz anderes gewohnt. Uns ist die Polizei in Köln als besonders freundlich und zurückhaltend aufgefallen, mal ganz davon abgesehen, dass es nur wenige „Männer und Frauen in Blau“ gab, wenn man das mit der Hanfparade in der Hauptstadt vergleicht. Die Abschlusskundgebung fand sogar weitestgehend ohne die Aufsicht durch die Polizei statt. Sie fuhren lediglich hin und wieder mit einer Streife vorbei um zu schauen, ob kein unermessliches Chaos ausgebrochen ist, was ja auch nicht der Fall war.

Leider musste die Veranstaltung etwas früher als geplant abgebrochen werden, da uns der Wettergott doch noch Regen geschickt hatte. So hat der Veranstalter die Legalizer in die Location der Aftershow-Party eingeladen, um dort wieder trockene Füße zu bekommen. Der Großteil unserer Crew hat sich nach dem Abbau und Zusammenpacken auf trockene Sachen und ein warmes Plätzchen gefreut und sind nicht mehr zur Party. Wie wir am nächsten Tag hörten, haben wir auf der Aftershow-Party einiges verpasst. Doch man darf sich ja auch noch etwas für das nächste Jahr aufheben. Die Hanfparade ist dann sicher wieder mit dabei, wenn sich die Legalizerszene in Köln zu einer dritten vergnügten Dampfparade zusammenfindet.

Foto von Thomas und Hans vom Hanfparade-Team vor der Hanfblatt-Skulptur auf der FSA Demo 2013

Hanfparade fordert: Freiheit statt Angst

Unter dem Motto „Freiheit statt Angst“ protestierten am Samstag, 7. September 2013, tausende Demonstranten am Alexanderplatz gegen staatliche Überwachung. Zu dem Protestzug hatte ein breites Bündnis aus mehreren Dutzend Organisationen aufgerufen. Dazu gehörte auch die Hanfparade, die mit einem großen Hanfblatt hinter Gitterstäben und Überwachungskameras auf der Demonstration präsent war. Diese Demonstration richtete sich unter anderem gegen das Ausspähen von Daten bis hin zur automatischen Gesichtserkennung. Da eigentlich jeder von uns in irgendeiner Art und Weise davon betroffen ist und sich auch kaum gegen solche Maßnahmen wehren kann, hat es das OrgaTeam der Hanfparade für wichtig empfunden, sich diesen Forderungen mit anzuschließen.

In Zeiten wo die NSA oder die DEA sich über unsere Regierungen und Gesetze hinwegsetzen, ist es wichtig, auch seinen Unmut zu zeigen.

Foto von Thomas und Hans vom Hanfparade-Team vor der Hanfblatt-Skulptur auf der FSA Demo 2013Die Abbildung zeigt das Hanfblatt der Hanfparade hinter Gitter mit Überwachungskameras. Davor Thomas und Hans vom OrgaTeam der Hanfparade auf der Startkundgebung der Demonstration Freiheit statt Angst am Samstag, 7. September 2013, am Alexanderplatz in Berlin.

Die Hanfparade ist seit Jahren immer auf der Demonstration Freiheit statt Angst präsent, da sich viele Überwachungs­­maßnahmen in der Praxis gegen Hanfkonsumenten und deren Lieferanten richten. Vor der Einführung solcher Maßnahmen wird von vielen Politikern immer wieder beteuert, dass die Maßnahmen notwendig seien, um gegen Kinderpornographie und gegen Terrorismus vorgehen zu können. In der Praxis waren im Jahr 2009 jedoch etwa 50 Prozent der Anlässe für eine Telekommunikations­überwachung der Drogenhandel, etwa 7 Prozent betrafen den Drogenbesitz und etwa 1 Prozent betrafen Terrorismus und weit weniger als 1 Prozent betraf Kinderpornographie, wie man auf der folgenden Grafik des Bundesamtes für Justiz sehen kann.

Statistik über genehmigte Abhörmaßnahmen in Deutschland im Jahr 2009Zur technischen Kommunikations­überwachung und zur Auswertung von Kommunikations-Verkehrsdaten und akustischen Raumüberwachung im Jahr 2011 schreibt der Sicherheitsmelder auf Basis von Daten des Bundes­amtes für Justiz, dass von den 14.473 Anlass­straftaten für Überwachungsmaßnahmen 6.601 oder 45,6 Prozent Verstöße respektive Straftaten gegen die Vorschriften des Betäubungs­mittel­gesetzes betrafen. Friedens- und Hochverrat, Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates, Landesverrat und Gefährdung der äußeren Sicherheit (Terrorismus) schlugen mit 54 Fällen oder 0,4 Prozent zu Buche und Erwerb und Verbreitung von Kinder­pornographie betrafen 20 Fälle respektive 0,1 Prozent aller Anlassstraftaten.

Insgesamt wurden 2011 im Bundesgebiet insgesamt 3.621 Festnetz­anschlüsse und 17.568 Mobilfunk­anschlüsse überwacht (Quelle: Statistik des Bundes­amtes für Justiz, Stand: 23. Juli 2012). 2011 wurden in Deutschland 5.516 Verfahren nach § 100 a Abs.1 StPO (Straftatenkatalog, nach dem die Kommunikations­überwachung richterlich angeordnet werden kann) geführt. Hierbei ergingen 18.029 Einzel- respektive Erstanordnungen, sowie 3.089 Verlängerungs­anordnungen zur Telekommunikations­­überwachung. Dabei wurden in 3.621 Fällen Festnetzanschlüsse und 17.568 Mobilfunkanschlüsse sowie in 1.345 Fällen die Internetkommunikation der Verdachtspersonen auch über längere Zeiträume überwacht.

Demonstration war ein großer Erfolg

Foto von der FSA Demo 2013, im Vordergrund die mobile Hanfblatt-Skulptur mit ÜberwachungskamerasDie Organisatoren der Demonstration verkündeten auf ihren Blog, dass über 20.000 Demonstranten gegen den Überwachungswahn gekommen seien. Weiter heißt es im Text: „Die Demonstration ist ein Riesenerfolg. Wir sind vier mal so viele wie bei der letzten Demo 2011!  Die Bürgerinnen und Bürger gehen für die Verteidigung von Grundrechten und Demokratie auf die Straße“, freut sich Padeluun vom Demobündnis. Der Spiegel berichtete unter dem Titel „NSA-Protest in Berlin: Freiheit unterm Alu-Hut“ in Fettschrift: „Mehr als 15.000 Menschen haben in Berlin gegen die Überwachung durch Geheimdienste, Behörden und Firmen protestiert. Sie forderten mehr Datenschutz und einen politischen Wechsel. Für die Piratenpartei war es der größte und wichtigste Auftritt vor der Wahl.“ Und weiter unten heißt es im Text: „Die Geheimdienstaffäre hat wieder für Zulauf gesorgt –  und die bevorstehende Bundestagswahl.“

Im taz.blog Drogerie wurde am 12. September 2013 ausführlich vom Erscheinen der Hanfparade respektive vom Hanfblatt hinter Gitter mit Überwachungskameras auf der Demonstration „Freiheit statt Angst“ berichtet.

Foto der Hanfparade 2013 beim Start der Demo am Bahnhof Zoo

Hanfparade 2013 – mehr als ein Sommerlochthema

Foto der Hanfparade 2013 beim Start der Demo am Bahnhof Zoo

Foto des Fronttransparentes an der Spitze des DemonstrationszugsAm Ende war sie vielen viel zu schnell vorbei, die Hanfparade 2013, an der sich laut Veranstaltern am vergangenen Samstag mehr als 6500 Menschen beteiligten. Vereint zu einem bunten Umzug und kombiniert mit dem im Vergleich zu den Vorjahren weitaus breiteren Angebot auf der Schlusskundgebung hauchten die aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten Teilnehmer dem Motto „Meine Wahl? Hanf legal!“ kraftvoll Leben ein. Die „alten Hasen“ der Szene munkeln gar, dass dies die beste Hanfparade der letzten zehn Jahre war.

Foto einer lachenden Demoteilnehmerin mit einem Schild mit der Aufschrift „Für eine vernünftige Hanfpolitik“Den Erfolg der De­mons­tra­ti­on verdanken die Or­ga­ni­sa­to­ren rund um den JaKiS e.V. ins­be­son­dere den vielen dezentral mobilisierenden HanffreundInnen, wie Martin Steldinger, Vorstand des Vereins, klarstellt: „Obwohl sie in Berlin statt­findet, ist die Hanfparade eine Legalisierungs­demo, die ganz Deutschland gehört. Am besten erkennt man dies an den mehr als 40 persönlichen Demoaufrufen, die es in diesem Jahr auf Youtube gab.“ Es sind Zahlen wie diese 40 Promoclips, denen selbst Hanfparade­skeptiker Achtung zollen. So viel von allem hatten manche „Deutschlands größter Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel“ nicht zugetraut. Fünf Livebands, 15 Paradewagen, 24 Infostände, 30 Redner und unzählige glückliche Gesichter sind das Ergebnis der rein strecken­mäßig längsten Hanfparade aller Zeiten.

Die knapp siebeneinhalb Kilometer vom Bahnhof Zoo zum Brandenburger Tor wurden zwar dank Zwischenkundgebungen vor CDU-Zentrale und Bundesrat in Etappen bewältigt, waren aber dennoch einer der wenigen Kritikpunkte. Die Schuld an dem zügigen Tempo auf dem letzten Teilstück tragen indes nicht die Veranstalter. Vielmehr sei die Demospitze während des einzigen Regenschauers am sonst sommerlich-freundlichen Paradetag ganz von alleine schneller geworden. „Und wenn denen ganz vorne kalt wird, muss der Rest die Füße in die Hand nehmen“, so Martin Steldinger. Zum Glück für alle Beteiligten schloss der Hauptstadthimmel seine Pforten bald wieder, und auch wer nicht vor der Bühne oder an den Paradewagen tanzte, kam während der großen Schlusskundgebung schnell auf Wohlfühltemperatur.

Foto vom Markt der Möglichkeiten auf der Schlusskundgebung mit MenschenmassenWie schon 2011 hatte sich an den Plänen für die Schluss­kundgebung ein Konflikt mit der Versammlungsbehörde entzündet. Wie vor zwei Jahren verbot die Berliner Polizei alle Verkaufs- und Versorgungsstände. Ein erst im Dezember 2012 in dieser Frage zugunsten der Hanfparade gefälltes Urteil ignorierte die Behörde und zwingt die Parademacher so zur neuerlichen Klage. Da die per Gesetz zur Ver­samm­lungs­freund­lich­keit verpflichteten Beamten sich in Wahl­jahren stets besonders stur verhalten, vermutet Martin Steldinger einen politischen Hintergrund. „Solange die CDU den Innensenator stellt, braucht man in Berlin zur Wahr­nehmung seiner Grundrechte scheinbar einen Anwalt.“ Politisch opportunen Versammlungen wie dem Christopher Street Day werden weit weniger Steine in den Weg gelegt. „Nach 17 Hanfparaden glaubt im Team niemand mehr an Zufälle.“

Die Hanfparade 2013 in bewegten Bildern im YouTube-Kanal der Hanfparade

Die Bands der Hanfparade 2013: The Hempalicious

Was macht acht Stimmen aus dem Hanf Museum Berlin zu einem Chor?

Ursprünglich haben sich die „Hempalicious“ als Hanf-Museums-Chor zur 29. Langen Nacht der Museen gebildet. Politisches Engagement mit Spaß am Gesang hat die Runde schnell größer werden lassen. Authentisch und charmant singt der Chor gegen die Kriminalisierung von Cannabis und gegen die Stigmatisierung von Konsumenten. Mit Songs von Götz Widmann (ehemals Joint Venture) zeigen die Hempalicious, wie viel Spaß es macht, mit gemeinsamer Stimme für die Legalisierung zu singen. Kontakt: chor@hanfmuseum.de

The Hempalicious - Hanfparade 2013 Promoclip

Die Bands der Hanfparade 2013: The Tips

The Tips sind seit 2008 aktiv und verfeinern seitdem einen Sound, der hierzulande nicht als Stangenware an jeder Ecke angeboten wird. In ihrem Sound regiert nicht das Gaspedal, gepaart mit hektischen Offbeats, vielmehr arbeitet die Band an einem sehr eigenständigen und grooveorientierten Mix aus verschiedenen Reggae- und Ska-Spielarten, gepaart mit Anflügen von Rock, einem Hauch Punk und einer souligen Grundstimmung.

Dass Gitarrist Aljoscha Thaleikis mal bei „Fahnenflucht“ aktiv war, ist also kein hilfreicher Hinweis, eher, dass die Herangehensweise der Tips entfernt an die kultisch verehrten Sublime erinnert.

Ihr erstes in Hamburg bei den Labelmachern der Skatoons aufgenommene und produzierte Album wirkt wie aus einem Guss und hebt sich wohltuend von vielen hiesigen Veröffentlichungen aus dem Reggae- und Skabereich ab. Mit The Tips gibt es eine originelle, Offbeat-orientierte Band zu entdecken!

The Tips - Ammunition [Live @ Fabrik Hamburg 13.01.2012]

Seit ihrer Entstehung spielte die Band unter anderem mit zahlreichen bekannten Künstlern wie zum Beispiel Samy Deluxe, Raggabund, ZSK, Max Herre, The Skatoons, MxPx, Wölli und die Band des Jahres, Fiva und das Phantom Orchester, P.O. Box und Bambix.

Im Jahr 2012 war die Band fast in der ganzen Republik auf Tour und strebt an, dies im nächsten Jahr fortzuführen.
Am 10. August 2013 ist sie mit uns auf der Hanfparade in Berlin!

The Tips @ Hanfparade 2013 Ankündigung

Die Bands der Hanfparade 2013: NUDE

Sie werden verglichen mit The Prodigy, Chemical Brothers, Fatboy Slim oder Atari Teenage Riot: NUDE, der letzte Act auf der Bühne der diesjährigen Abschlusskundgebung der Hanfparade.

Die Geschichte beginnt im Jahr 2010 mit NUDE DJ Guerilla und einem 2-stündigen multi-sub-genre Set inklusive Drum’n’Bass, Dubstep und Electro. Das Publikum bestätigte das Experiment und reagierte enthusiastisch, so dass NUDE weiter gemacht haben und seitdem ihre unverkennbaren Sets immer wieder spielen. Inzwischen sind NUDE auf sechs Kontinenten in über 20 Ländern aufgetreten.

NUDE live at HANFPARADE 2013, Brandenburger Tor, Berlin - new material - NUDE - www.nuderiot.net

Die Bands der Hanfparade 2013: Stoney Moe

Stoney Moe – der „Sultan vom Rhein“ ist ein weiterer der exzellenten Künstler, die wir für ein Livekonzert auf der Bühne der Hanfparade-Abschlusskundgebung in diesem Jahr gewinnen konnten.

Mit mittlerweile 10 Jahren auf den Bühnen der deutschen Reggaeszene ist Stoney Moe schon vielen ein Begriff. Der 29-jährige Sänger aus Ludwigshafen am Rhein brachte im November 2012 sein viertes und aktuelles Album „Babylon Evangelium“ auf den Markt, mit dem er bewies, dass er durchaus als seriöser Reggaeartist ernst zu nehmen ist, obwohl die ironischeren Lieder wie Abitur (Bong-Song) oder Radium bisher wohl die größte Popularität erlangten. Gemeinsam mit Manua, der weiblichen Reggaeseele aus Mannheim und dem Jah Royal Soundsystem verbreitet er gute Laune, wo immer er hinkommt. Mit einem Funken Selbstironie, kritischen Texten und jeder Menge Charme singt sich Stoney Moe in die Herzen der Zuhörer.

„Kein Mensch und kein Gesetz sollte aufgrund von fadenscheinigen Argumenten die Macht über freie eigenständige Entscheidungen anderer Menschen haben. Entkriminalisierung einer naturgegebenen Heil- und Nutzpflanze.“ – Stoney Moe

Stoney Moe + Jah Royal Soundsystem - Aufruf zur Hanfparade 2013

Stoney Moe und das Jah Royal Soundsystem rufen zur Teilnahme an der Hanfparade 2013 auf