Foto vom Demonstrationszug der Hanfparade durch Berlin mit Blick auf den Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz

Hanfparade 2021 am 14.08.2021 in Berlin

Die Hanfparade 2021 als politische Demonstration mit Bühne, Ständen, dem großen Umzug mit Paradewagen durch die Innenstadt und hoffentlich vielen Zehntausend TeilnehmerInnen in Berlin ist angemeldet und wird am 14.08.2021 stattfinden.

Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG), das in deutsche Gesetzestexte gegossene Unrecht zur Diskriminierung von KosumentInnen von Cannabis und anderen bewusstseins­verändernden Pflanzen oder Substanzen, wird in dem Jahr traurige 50 Jahre alt.

50 Jahre Repression – Zeit für eine neue Vision? Oder Zeit für mehr Emanzipation?
Was meinst du, und bist du im August 2021 wieder bei der Demo dabei?

Noch ist nicht abzusehen, dass es bis August 2021 einen großen Ruck in der Politik gibt, Cannabis für Erwachsene in Deutschland legal wird und wir statt eine Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel durch­zu­führen, ein Ernte­dank­fest feiern können. Oder eine Demonstration für noch mehr Hanf, obwohl es viel­ver­sprechende neue Entwicklungen gibt, wie den Normen­kon­troll­antrag beim Bundes­ver­fas­sungs­gericht am 20.04. in diesem Jahr.

Jedoch: Wir können uns nicht mit Cannabis als Medizin zufrieden geben, denn wir sind nicht alle krank; wir können keine Apotheken-Preise akzeptieren und auch keine wie auch immer geartete halbe Legalisierung ohne das Recht auf Anbau eigener Pflanzen zuhause und in Cannabis Social Clubs. Wir wollen auch Profi-Züchtungen und feinste Haschisch-Importe in Fach­geschäften kaufen können. Und wir fordern, dass sämtliche Straf­verfahren, bei denen es um Cannabis­besitz oder -verkauf geht, eingestellt, bestehende Haft- und Strafurteile revidiert und Opfer der Cannabis-Verbote entschädigt werden. Züchtern und Cannabis-Fachhändlern soll durch Förder- und Existenz­gründer­programme eine berufliche Zukunft gesichert werden. Und die Verbote anderer bewusstseins­erweiternder Drogen wie Pilze und LSD sowie von Partydrogen müssen dringend überprüft werden. Kurz: Das BtMG gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.

Wir verfolgen die Entwicklungen gespannt und freuen uns, wenn du beim Livestream am 8. August 2020 und bei der Hanfparade auf den Straßen in Berlin am 14. August 2021 dabei bist!

Die Chance für Firmen: Förderer werden

Das Rennen um die besten Förderer-Plätze beginnt nun fast ein Jahr früher als sonst, und das stellt eine besondere Chance für Förderer dar: Wer jetzt einsteigt und der Hanfparade 2021 die finanzielle Unterstützung bei den Kosten für Bühne, Promotion, Künstler, Stand­aufbau, Nutzhanf­areal etc. zusagt oder die Patenschaft eines Bereichs übernimmt, ist von sofort bis nach der Hanfparade 2021 auf unserer Website präsent, sowie vom ersten Druck an auf den Postern und Flyern zur Hanfparade 2021 und natürlich mehrfach auf unseren Social Media Kanälen.

Alle Details für Förderer sind im PDF auf unserer Website zu finden: Förderer der Hanfparade werden. Auch im Livestream 2020 werden wir unsere Förderer der Hanfparade 2021 präsentieren, wenn sie bis dahin zugesagt haben – stolz wie Oskar, versteht sich. Wer daran interessiert ist, gezielt nur den Livestream am 8. August 2020 zu unterstützen, kann uns gern per Mail kontaktieren.

Hanfparade 2020 Poster und Flyer Grafik

Die Hanfparade 2020 wird ins Internet verlegt

Hanfparade 2020 Poster

In unserer vorigen News vertraten wir noch die Annahme, dass die Hanfparade 2020 wie geplant stattfinden würde, doch je deutlicher die Auswirkungen der Covid 19-Pandemie und der zeitliche Rahmen des Ausnahme­zustands wurden, desto deutlicher wurde uns als Orgateam, dass wir in dieser unsicheren Situation nicht planen können. Verträge für den Bühnenbau, Bands, Stände etc. müssten jetzt geschlossen werden und noch ist überhaupt nicht sicher, ob die Hanfparade als Demonstrationszug mit Paradewagen, Auftakt- und Abschluss­kundgebung, Bühne, Ständen und Zehntausenden Teil­neh­merIn­nen in diesem Jahr wirklich stattfinden könnte.

Daher findet die nächste Hanfparade am Samstag, den 8. August 2020 im Internet statt. Los geht es traditionsgemäß um 12 Uhr. Der Livestream wird auf unserer Website (www.hanfparade.de) zu sehen sein.

Wie auf einer „echten“ Hanfparade wird es ein buntes und highteres Programm mit RednerInnen, Musik und Informationen geben. Doch es wird kein Marsch durch Berlin, sondern ein Marsch durchs Internet. In diesem Jahr stehen unsere RednerInnen also nicht auf einer großen Bühne in Berlin, sondern sprechen per Liveschaltung oder bereiten einen Beitrag vor. Die TeilnehmerInnen der diesjährigen Hanfparade, sprich: das Livestream-Publikum kann live interagieren und kommentieren.

Uns ist klar, dass dies keine echte Hanfparade ersetzen kann. Daher planen wir bereits die Hanfparade 2021 so, wie sie sein sollte: Als riesige Demonstration auf der Straße. Mehr dazu bald an dieser Stelle.

Andreas Gerhold

Geboren weiß und männlich 1962 in Hamburg. Dem Jahr der großen Flut und der Kubakrise. Aufgewachsen unter dem Eindruck des vergangenen Welt- und laufenden kalten Krieges, der Studentenunruhen, der sexuellen Befreiung und der kiffenden Hippiebewegung. Sozialisiert als ältester von drei Brüdern in einer Arbeiterfamilie mit Ambitionen in die Mittelschicht (SPD und „Der Junge macht Abitur!“). Über Querulant, Klassen- und Schulsprecher, später erste linksradikale Gruppen zum Abitur.

Dann „gebrochener Lebenslauf“ bis heute. Dabei abgebrochene Studien der Germanistik und Philosophie, abgeschlossene Lehre zum Fotografen und eine abgeschlossene Heilpraktikerausbildung, sowie mehr oder weniger prekäre Arbeiten, vom Postboten, Taxifahrer, Barkeeper, Türsteher, Dinge die verjährt sind, über die man aber trotzdem nicht spricht, bis zum Abgeordneten und unbezahlten Aufsichtsratsvorsitzenden einer Wohnungsbaugenossenschaft.

Er war viele Jahren Drogenbeauftragter der Piratenpartei Hamburg. Er ist Gründer und Vorsitzender des Cannabis Social Club Hamburg e.V.. Darüber hinaus St.Paulianer, auf dem Weg ins große CannaBusiness und zu Reichtum!

Andreas Gerhold, Redner auf der Hanfparade 2019
Foto: Andreas Muhme

Christina Liedtke

Christina Liedtke wurde 1955 in Berlin geboren und ist hier auch aufgewachsen.
Sie ist verheiratet und hat eine Tochter und zwei Enkelkinder. Im Jahr 2000 wurde ihre Diagnose Multiple Sklerose gestellt. Bis zu ihrem Eintritt in die Erwerbsminderung hat sie als Arzthelferin in verschiedenen Fachrichtungen, zum Schluss in der Allgemeinmedizin gearbeitet.
Sie ist selbst BTMler und kennt daher das Potential und die Wirkungsweise von Cannabis.
Jetzt setzt sie sich für den Umweltschutz ein und versucht, mit Menschen über Cannabis zu reden, um ein wenig zum Umdenken anzuregen.

Christina Liedtke, Rednerin auf der Hanfparade 2019

Reden von Christina Liedtke auf der Hanfparade

Christina Liedke auf der Hanfparade 2021
Christina Liedtke (Patientin) - Hanfparade 2019

Micha Greif

Micha Greif, geboren 1983 im Rheinland, ist Verbraucherwissenschaftler (M. Sc. [TUM]) sowie Soziologe & Politikwissenschaflter (B.A.). Bereits im Rahmen seines hochschulpolitischen und hochschuljournalisitischen Engagements an der Uni Münster setzte er sich für das Thema Cannabislegalisierung ein. Als Mitgründer, Vorstand und Sprecher (2014 – 2017) der “Hanffreunde Münster” sowie des Deutschen Hanfverbands München (2015 – laufend) trug er – u. A. durch umfassende Presse-, Social Media und Lobbyarbeit – maßgeblich zu den aufsehen erregenden Erfolgen der von ihm miteingereichten Bürgeranträge für Cannabis-Modellprojekte in Münster und München bei.

2016 wurde er zum weltweit einzigen Legalisierungsaktivisten, der jemals einen Podiumsdiskussionsplatz mit der – nun ehemaligen – Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler erhielt. 2017 gewann er Katha Schulze, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, für die Einreichung mehrerer von ihm entworfener parlamentarischer Anfragen. 2018 erhielt er im Rahmen seines Einsatzes für Cannabis als Medizin eine persönliche Audienz beim bayerischen Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Durch eine eigene Petition gewann er 2019, zusammen mit seinen Mistreitern, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) für ein Modellprojektvorhaben gegen die anhaltenden Lieferengpässe bei Cannabis als Medizin. Mit dem DHV München trat er dem bayerischen NoPAG-Bündnis bei und organisierte eine Demonstration gegen Polizeigewalt in Burghausen. Als Mitglied der Grünen erreichte er zudem mehrere lokale Parteibeschlüsse pro Cannabis.

Ehrenamtlich vertrat er den Hanfverband bereits vielfach gegenüber Politik, der Ärzteschaft (KVB & BLÄK) & Medien ( WDR , RTL West , BR , München.tv , Berliner Morgenpost u. A.) sowie auf Fachkonferenzen, Podiumsdiskussionen, Demonstrationen und natürlich an Infoständen (z. B. beim Münchner Oktoberfest). Seine Pressemeldungen erreichen teils bundesweite Resonanz (siehe z. B. “Polizei bezahlt Joint”). Die von ihm aufgebaute DHV Ortsgruppe München ist eine der bundesweit eifrigsten und größten regionalen Aktivistengruppen.

Für sein herausragendes Engagement wurde Micha Greif im letzten Jahr als bundesweit erster Aktivist mit dem „Hanf-Adler“ des Deutschen Hanfverbands ausgezeichnet.

Micha Greif, Redner auf der Hanfparade 2019

Global Marijuana March Berlin 2019

In „letzter Minute“ doch noch angemeldet: Berlin am 4. Mai dabei

Statt einer aufwändig geplanten, großen Demo mit Paradewagen wird es diesmal ein chilliges Treffen im Park: Am Samstag, 4. Mai 2019 ab 16 Uhr beim Pamukkale Brunnen im Görlitzer Park. Das ganze ist etwas spät in diesem Jahr angelaufen, umso mehr freuen wir uns über alle, die kommen und mit uns demonstrieren!

Der Global Marijuana March (GMM) hat in Berlin einige Tradition, seit die weltweiten Demonstrationen und Aktionen unter einer gemeinsamen Überschrift im Jahr 1999 nach einem Aufruf des US-amerikanischen Legalisierungs-Aktivisten Dana Beal begannen. Über die Jahre hinweg hatten verschiedene Veranstalter in Berlin das Schild in die Hand genommen und verschiedenartige Demonstrationen ins Leben gerufen. Von ganz groß mit Paradewagen und Bühne bis zur Mini-Demo gab es alles schon.

Global Marijuana March 2014 Berlin, Frontbanner „Vom Dealer zum Coffeeshop“

Während der Deutsche Hanfverband (DHV) GMM 2019-Veranstaltungen in 33 Städten in Deutschland aufzählt, war es in diesem Jahr lange still um den GMM 2019 in Berlin. Einerseits gibt es mit dem „420 Smoke-in“ ein neues (politisches) Event, welches wenige Wochen zuvor stattfand, andererseits haben wir die Hanfparade im August mit ihrem Anspruch, eine Demonstration für die ganze Republik zu sein. Die Teams hinter den Veranstaltungen, einerseits die DHV Ortsgruppe Berlin und andererseits das Hanfparade-OrgaTeam sind ausgelastet, ebenso das Team um den CSC Berlin e.V. der vorigen Jahre.

Somit wird der Global Marijuana March Berlin 2019 diesmal sehr klein ausfallen. Ohne intensive Arbeit oder Ausgaben können keine Massen mobilisiert werden – wir stecken unsere Energie in die Hanfparade am 10. August 2019 und sehen uns hoffentlich trotzdem am 4. Mai im Görli!

Mary Jane Berlin 2019 Hanfmesse und Festival mit der Hanfparade

Die vierte Mary Jane Messe wird vom 21. bis 23. Juni 2019 in der Arena Berlin stattfinden.

Mary Jane Berlin 2018

Wieder wird die Mary Jane Berlin in ihrer Größe gewachsen sein, und als auffälligste Besonderheit wird dieses Jahr auch das Badeschiff am Arena-Außengelände zur Messe dazu gehören. Somit sollten Badekleidung und Handtuch Teil der Ausstattung eines gut vorbereiteten Messebesuchers sein. Aber das ist nur ein chilliger Spaß am Rande – Kern des Geschehens auf der Mary Jane sind nach wie vor die rund 250 Aussteller, die Fachvorträge, sowie für das leibliche und seelische Wohl leckere Speisen, Getränke und Livemusik, vielfach mit Hanf. Der Erfolg der Mary Jane Berlin als lebendigste Hanfmesse in Deutschland spiegelt das große Allgemeininteresse am Thema Cannabis wider.

Die Hanfparade wird selbstverständlich wie in den Vorjahren mit einem Stand dabei sein, diesmal (voraussichtlich) in der Konferenzhalle. Hier gibt es Informationen zur Hanfparade 2019 und unsere Ziele, massenweise Flyer, Poster und Sticker zum Mitnehmen, sowie Dank der Beteiligung des Hanf Museums Berlin eine kleine Ausstellung und Informationen über Nutzhanf.

Für diese und ähnliche Aktionen sowie natürlich zur Vorbereitung und Durchführung der Hanfparade 2019 am 10. August 2019 können wir auch immer wieder freiwillige Helfer/innen gut gebrauchen. Wer z.B. auf der Mary Jane einen Tag lang am Stand stehen kann und möchte, darf sich gern im Anmeldeformular auf unserer Website eintragen. In einigen Tagen gibt es dann weitere Informationen zur Aktion und Schichtplanung.

Wir freuen uns auf euren Besuch an unserem Stand!

420 Smoke-In im Görlitzer Park Berlin 2019

Die DHV Ortsgruppe Berlin organisiert in diesem Jahr erneut das „420 Smoke-In“ im Görlitzer Park in Berlin. Jeder ist eingeladen, an dem Programm am 20.4. ab 14 Uhr am Pamukkale Brunnen im Park teilzunehmen. Um 16:20 Uhr heißt es offiziell: „Zündung“ – ganz legal für offizielle Cannabis-Patienten, die den Park in süße Rauchschwaden hüllen werden. Einen chilligen Ausklang verspricht anschließend die 420 Vibes Party in der Nacht im Humboldthain Club, direkt am S-Bahnhof Humboldthain (Ecke Hochstraße/Wiesenstraße).

Die Hanfparade fordert eine vollständige Legalisierung von Hanf und Hanfprodukten für Erwachsene, ohne ärztliches Rezept und überhöhte Apothekenpreise. Dass Cannabis inzwischen verschrieben werden kann, ist nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Aber dies meinen auch der Deutsche Hanfverband und die Organisatoren des Smoke-In, so dass man sich auf aufwühlende Reden gefasst machen kann.

Hier der Einladungstext der Veranstalter:
Für große Ansicht anklicken

Am 20. April 2019 findet bereits zum dritten Mal im Görlitzer Park das Smoke-In statt. Hier wurde 2017 zum ersten Mal ein legaler Smoke-In bei der Polizei angemeldet – mit Marihuana, Joints, Bongs und Pfeifen als offizielle Aktionsmittel.

Für AktivistInnen und PolizeibeamtInnen eine völlig neue Erfahrung! Nach einem erfolgreichen zweiten Smoke-In 2018, geht es 2019 mit mehr Infoständen und interessanten Gästen in die dritte Runde! Also frei nehmen und Teilnehmen.

Am Samstag, den 20. April, ab 14.00 im Görlitzer Park, am Pamukkale Brunnen.
Bei Live-Musik und guter Stimmung habt Ihr die Möglichkeit viel Wissenswertes rund um das Thema Cannabis zu erfahren.
Um 16:20 Uhr (4:20) findet die große, gemeinsame Zündung statt!
PatientInnen mit Rezept dürfen vor Ort Cannabis konsumieren.
Wer kein Rezept hat, ist natürlich dennoch herzlich eingeladen, vor Ort Solidarität zu zeigen!

Wir bitten darum keinen Alkohol zu konsumieren und mitzubringen. Und wir müssen auf Volljährigkeit bestehen.

Wir fordern Toleranz und Akzeptanz für Cannabis-KonsumentInnen, sowie den legalen Zugang zu Cannabis!

Mit dieser Aktion machen wir gemeinsam die Thematik sichtbar und zeigen Präsenz.

Dieses Jahr fällt 4/20 auf den Ostersamstag. Es lohnt sich also auch für Cannabis AktivistInnen mit längerer Anreise. Um Euch noch einen Grund mehr für die Reise nach Berlin zu bieten, wird es dieses Jahr zum ersten Mal eine 4/20-Afterparty in einem Berliner Club geben.

?Ab 23 Uhr öffnet sich der grüne Humboldthain Club für Euch? https://www.facebook.com/events/368617770644883/

Infos aus dem „420 Smoke-In im Görlitzer Park“-Facebook-Event der DHV Ortsgruppe Berlin

Gruppenfoto nach der Abschlusskundgebung des GMM 2014 Berlin im Görlitzer Park Berlin

1000 Mal Hanfparade in Berlin?

Gruppenfoto nach der Abschlusskundgebung des GMM 2014 Berlin im Görlitzer Park Berlin

Genau richtig zum Flyer verteilen: ein gemütlicher Park

Es sind nur noch knapp zwei Wochen bis zur Hanfparade 2018 – jetzt ist die beste Zeit, die bevorstehende Demonstration ins Bewusstsein der Menschen zu rücken und alle denkbaren Werbemaßnahmen einzusetzen, damit die Zahl der Teilnehmer wieder sehr groß ausfällt.

Schaffen wir es, dass in dieser Woche in 1000 Cafés, Kneipen, Bars, Clubs, Spätis, Shops etc. in Berlin jeweils (mindestens) ein Hanfparade-Poster hängt?

Poster könnt ihr euch zu den Öffnungszeiten kostenlos im Hanf Museum Berlin abholen. Mit einem Stapel Poster unter dem Arm sowie mit Tesa und Gaffertape bewaffnet sucht ihr euch ein paar Straßen mit viel Gastronomie in eurer Nähe oder gezielt Einrichtungen, und fragt am besten einfach, ob man hier ein Poster aufhängen darf. Darauf gibt es nur eine Reihe möglicher Antworten:

  • „Hanf? Sowas kommt uns nicht ins Haus!“ – Wenn man Zeit & Lust hat, kann man sich auf eine Diskussion mit Argumenten einlassen. Oder zum nächsten gehen.
  • „Wow, cool! Klar haben wir Platz für ein Hanfparade-Poster! Gib mir am besten 2 oder 3, ich hänge sie auf.“ – Topp, Auftrag hier erledigt.
  • „Hm? Jo is okay. Guck mal, ob du im Gang zu den Toiletten einen Platz findest.“ – Auf zur Tat. Tesa ist hübscher, hält aber manchmal nicht. Tipp: Plakat einer Veranstaltung suchen, die bereits stattgefunden hat, und Hanfparade-Poster sauber drüber kleben.
  • „Keine Ahnung, das entscheidet mein Chef, aber der ist gerade nicht da.” – Ein Poster übergeben und bitten, dass er/sie den Chef bei nächster Gelegenheit um Erlaubnis zum Aufhängen fragt.

Außerdem können natürlich vielerorts Flyer platziert werden, wie auf Partys, Konzerten, Veranstaltungen und in Parks. Einige Sticker gibt es auch noch (ebenfalls im Hanf Museum Berlin).

Wer eine Menge Poster losgeworden ist, schreibt am besten die Anzahl und evtl. auch wo als Kommentar unter diesen Beitrag. Am Ende zählen wir zusammen. 🙂

PS: Um Plakate draußen anzukleben – sofern sich geeignete Orte finden lassen – eignet sich am besten Tapetenkleister! Das ist jedoch eine andere Aktion…

WHO-Konferenz zu Cannabis

Cover der Stellungnahme (PDF)WHO schaut sich Cannabis an – Aktivisten aus allen Kontinenten treffen sich in Genf.

Ein historischer Tag im Inneren der Weltgesundheitsorganisation. Die WHO soll bei ihrem 40. Treffen das erste Mal Cannabis unter evidenzbasierten Ansätzen prüfen. Auch wenn die Ergebnisse nur eine Grundlage sind, könnte der Prozess zu einer Änderung der Einteilung von Cannabis unter den Drogengesetzen führen.

Der Thinktank FAAAT hat in einer koordinierten Aktion eine gemeinsame Stellungnahme der Zivilgesellschaft an die Experten der WHO übergeben, welche zur Zeit Cannabis und ähnliche Substanzen bewerten sollen. Die gemeinsame Stellungnahme wurde von über 110 Nicht-Regierungsorganisationen aus 35 Ländern mit gezeichnet, darunter der Hanfparade (Jakis e.V.). Auf der Liste der Zeichner sind Organisationen von Forschern, Ärzten, betroffene Personen, Patienten, Studenten, Gebraucherinnen und Suchtexperten. Der Text kritisiert die zahlreichen Voreingenommenheiten in den Vorbereitungen und in der Dokumentation des 40. Treffens des ECDD. Hashtag: #ECDD40

Auf der Webseite faaat.net/cannabis sind alle Informationen und Neuigkeiten zum Bewertungsprozess zu finden.

Hier kann die gemeinsame Stellungnahme eingesehen werden:
http://faaat.net/wp-content/uploads/ECDD40-CIVIL-SOCIETY-CONTRIBUTION.pdf