Die Hanfparade auf der Dampfparade 2013

Foto von der Dampfparade beim Start auf dem Rudolfplatz in Köln

Die Crew der Berliner Hanfparade hat sich auf die Reise gemacht. Wir wollten dabei sein, wenn sich die Legalizerszene am 7.9.2013 in Köln zur zweiten Kölner Dampfparade mit dem Motto „Cannabis in Medicine“ trifft. Mit zwei Rednern im Gepäck, Steffen Geyer und Muddi, haben wir uns bereits am Vortag auf den Weg gemacht. So hatten wir noch eine kleine Verschnaufpause, bevor uns ein langer Demotag bevorstand, an dem sich die Hanfparade mit einem eigenen Wagen beteiligte.

Foto von Steffen Geyer, Günter Weiglein und Marion mit dem Hanfparade-Banner vor dem DemowagenAm Samstag dann ging die Dampfparade, organisiert vom Cannabis Colonia e.V., pünktlich um 12 Uhr mit etwa 200 bis 300 Teilnehmern und guter Laune am Rudolfplatz los und zog quer durch die Stadt bis hin zum Heumarkt, wo uns die Abschlusskundgebung erwartete. Hier waren wir mit einem Hanfparade-Stand präsent und konnten von dort aus den Rednern und Musikern lauschen. Uns hat besonders die Rede von Franjo Grotenhermen mitgerissen und wir können jedem nur empfehlen, der selbst nicht dabei war, sich diese prägnante Rede mal anzuhören. Großes Lob gab es auch für die markanten Worte von Steffen Geyer, der in seiner Rede die Damen und Herren in den Staßencafés aufforderte, sich am Protest gegen die Diskriminierung von Patienten zu beteiligen, die Cannabis als Medizin benötigen. Auch Dat Muddi griff dieses Thema in sehr persönlicher Weise in ihrer Rede auf.

Foto von im Rollstuhl sitzenden Cannabispatienten bei der KundgebungDoch überhaupt möchten wir an dieser Stelle dazu aufrufen, selbst zur nächsten Pro-Cannabis-Veranstaltung zu kommen. Nun sind in den letzten Jahren immer mehr Legalizer-Aktionen in Deutschland entstanden und die Ausreden mit dem langen Anfahrtsweg oder den hohen Fahrtkosten etc. zählen jetzt nicht mehr. Und man verpasst in jedem Falle etwas: mindestens die gute Stimmung und ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl unter den DemonstrantInnen.

Foto von einer musikalischen Darbietung von SelassikaiIn Köln kam sogar – für uns Berliner Legalizer ungewöhlich – gut gelaunte und freundliche Polizei dazu. Die hat sich sogar noch Zeit genommen und die Gelegenheit genutzt, um sich über Cannabis zur medizinischen Anwendung zu informieren. Da ist man in Berlin etwas ganz anderes gewohnt. Uns ist die Polizei in Köln als besonders freundlich und zurückhaltend aufgefallen, mal ganz davon abgesehen, dass es nur wenige „Männer und Frauen in Blau“ gab, wenn man das mit der Hanfparade in der Hauptstadt vergleicht. Die Abschlusskundgebung fand sogar weitestgehend ohne die Aufsicht durch die Polizei statt. Sie fuhren lediglich hin und wieder mit einer Streife vorbei um zu schauen, ob kein unermessliches Chaos ausgebrochen ist, was ja auch nicht der Fall war.

Leider musste die Veranstaltung etwas früher als geplant abgebrochen werden, da uns der Wettergott doch noch Regen geschickt hatte. So hat der Veranstalter die Legalizer in die Location der Aftershow-Party eingeladen, um dort wieder trockene Füße zu bekommen. Der Großteil unserer Crew hat sich nach dem Abbau und Zusammenpacken auf trockene Sachen und ein warmes Plätzchen gefreut und sind nicht mehr zur Party. Wie wir am nächsten Tag hörten, haben wir auf der Aftershow-Party einiges verpasst. Doch man darf sich ja auch noch etwas für das nächste Jahr aufheben. Die Hanfparade ist dann sicher wieder mit dabei, wenn sich die Legalizerszene in Köln zu einer dritten vergnügten Dampfparade zusammenfindet.

Posted in News.