Planet Ion landet auf der Hanfparade

“Ufostep vom feinsten! Das extraterristische Duo stammt von einer langen Line außerirdischer Ingenieure und Entdecker ab. Sie reisen von ihrem Heimatplaneten Ion durch die Galaxie um neue Welten und Lebensformen zu erforschen. Dazu benutzen sie verschiedene rythmische Pattern und Frequenzen um mit anderen Spezien zu kommunizieren. Erdlinge reagieren besonders positiv auf ihre Mischung hypnotischer Basswellen und treibenden Beats. Die Testphase auf der Erde wird fortgesetzt!

Eko Fresh – Grüner König von Deutschland

Eko Fresh – Grüner König von Deutschland

Der 1983 geborene Kölner “Eko Fresh” wurde Anfang des Jahrtausends quasi über Nacht als HipHoper berühmt. Stets begleitete Cannabis das Leben des selbsternannten “König von Deutschland”. Mitunter nahm seine Neigung zum Grünen abstruse Züge an. So rief er im Jahr 2005 die Polizei, weil er sich mit selbstgemachten Hashbrownies “überdosiert” hatte.

Eko Fresh gilt als Erfinder des “TürkenRap”, schrieb jedoch Texte für viele unterschiedliche Musikstile und arbeitete mit einer Vielzahl Künstler von Bushido bis Yvonne Catterfeld. Auf der Leafly-Bühne der Hanfparade 2016 präsentiert Eko Hits aus seiner langen Karriere und gewährt einen Einblick in sein neues Album “Freezy”.

Neben seiner musikalischen Karriere versuchte sich Eko Fresh erfolgreich als Schauspieler und entwarf mit ICY BOX ein eigenes Kopfhörermodell.

Mit den Ohrbooten die Legalisierung ertanzen

Mit den Ohrbooten die Legalisierung ertanzen

Dass Straße nicht immer mit Ghetto gleichzusetzen ist, beweist ein Quartett aus Berlin und demonstriert im angenehmsten Wortsinne street credibility. Getreu dem Motto “Alles Für Alle Bis Alles Alle Ist” werfen die Ohrbooten ungebrochen hemmungslos alles in einen Topf. Spätestens nach über fünfhundert Live-Shows sollte auch dem letzten klar geworden sein: Die Konserve geht in Ordnung. Mittlerweile eilt den vier Berlinern, die durch gelegentliche Überraschungskonzerte auf der Strasse die Kunst der Improvisation sehr gut beherrschen, ihr Ruf als ausgezeichnete Liveband voraus. Selbst häufige Konzertgänger werden immer wieder aufs Neue verblüfft von der musikalischen Vielseitigkeit dieser Jungs, die an ihrem Stil unermüdlich weiterfeilen, den sie selbst „Gip Hop“ getauft haben.

Während ihrer Karriere haben sich die Ohrbooten auch immer wieder mit Hanf und dessen Verbot beschäftigt. In einem Interview im Hanfjournal äußert sich der Gittarist Matze dazu: “Die Gesundheitsschädigung kann nicht das eigentliche Argument für das Verbot sein, sonst könnte ich nicht an jeder Tanke einen Schnaps kaufen. Cannabis wird mit harten Drogen in einen Topf geworfen, während die Legalisierung anderer Drogen wie Alkohol kulturell gerechtfertigt wird. Ich würde mir eine Legalisierung wünschen, denn Cannabis kann in der Schmerztherapie eingesetzt werden und hat viele weitere gute Eigenschaften. Auch Hanf als Rohstoff schadet keinem und würde die Umwelt entlasten.”

Mit dem grossartigen fünften Album “Tanz mal drüber nach” im Gepäck geht die Geschichte der Ohrbooten in eine neue Runde.

Am besten taugt der Ohrbootensound aber immer noch heiß und fettig, live und direkt. Auf der DINAFEM-Bühne werden die Ohrbooten die Abschlusskundgebung eröffnen und euch so richtig einheitzen. Weiterhin sind die Ohrbooten seit Juli 2008 Paten des Projekts: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

So klingt 8-bit-Ganja! Soom-T feat. Jstar

So klingt 8-bit-Ganja! Soom-T feat. Jstar

Befragt man die aus dem schottischen Glasgow stammende Ragga-Dancehall-Interpretin Soom-T nach ihren musikalischen Wurzeln, muss man Zeit mitbringen.
Hindulyrik aus den 50er Jahren und die Volkstänze der Punjabies sind für die komödiantisch-exzentrische Sprachvirtuosin ebenso wichtige Inspirationsquellen wie der HipHop der 80er oder Rave und Punk der 90er Jahre. Last but not least haben die 8-bit-Klangwelten der Commodore 64-Ära den Sound der mehrfach ausgezeichneten Rapperin geprägt.

Für ihren Auftritt auf der DINAFEM-Bühne der Hanfparade 2014 hat Soom-T DJ Jstar im Gepäck, der sonst zwischen Partys in Mexiko und Manchester, Dänemark und Delhi, Kanada und Neuseeland pendelt, wenn er nicht gerade für DJ Vadim, Madness oder Mark Ronson Remixe bastelt. Die basslastigen Dubstep und Reggea Beats des Londoners bieten die perfekte Soundkulisse für Soom-Ts politisch motivierte, kraftvolle Toasts.

Wer – wie Soom-T – Miss Kittin, Aphex Twin und Basement Jaxx zu seinen Fans zählen darf, wird auch die TeilnehmerInnen der Hanfparade 2014 zum Springen bringen. Versprochen!