420 Smokein 2018 in Berlin

4:20 Smoke-In im Görlitzer Park – Auch dieses Mal, beim zweiten offiziellen Cannabis-Smoke-In in Deutschland, ist die Hanfparade wieder mit einem Infostand dabei.

Cannabis-Patienten mit Rezept dürfen hier legal in der Öffentlichkeit medizinieren. Aber auch alle Nicht-Patienten sind herzlich eingeladen am Freitag in den Görlitzer Park zu kommen und die Veranstaltung zu genießen, sich zu informieren, sich auszutauschen und ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Am Freitag den 20.04.2018 findet die Veranstaltung zum zweiten Mal im Görlitzer Park am Pamukkale Brunnen statt.
Die Veranstaltung beginnt um 15:20 Uhr gefolgt von der gemeinsamen Zündung um 16:20 Uhr.

Es erwarten euch neben Infoständen auch Reden und Musik.

Weitere Infos gibt es hier:
https://www.facebook.com/events/1424802600975980/

Hanfparade zur ICBC 2018 in Berlin

Die International Cannabis Business Conference (ICBC) ist wieder in Berlin und die Hanfparade ist mit dabei! Im letzten Jahr gab es zu der gleichen Zeit die Veröffentlichung der Ausschreibung für den Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland. In diesem Jahr ist das große Thema die Verzögerung des lizensierten Anbaus von Medizinalhanf durch die Entscheidung des OLG in Düsseldorf zum Vergabeverfahren.

Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Speaker aus Wirtschaft, Politik und Medizin an drei Tagen im Maritim ProArte Hotel diskutieren. Die ICBC ist interessant für alle Cannabis-Interessierten und ein Muss für alle, die sich für das aufkommende Business in Deutschland interessieren und ist perfekt zugeschnitten auf den Informations- und Vernetzungsbedarf einer aufkommenden Cannabisindustrie in Deutschland.

Mehr Infos bei der Veranstaltungswebseite: InternationalCBC.com

Michael Knodt

Michael Knodt wurde in Hessen geboren und lebt seit 1990 in Berlin. Er studierte zunächst Geschichte und Journalistik, absolvierte anschließend eine Ausbildung zum Zimmermann und reist seit dieser Zeit regelmäßig in Hanfanbau-Länder wie Jamaika oder Marokko. Seit 2004 arbeitet er als freier Mitarbeiter für deutschsprachige Hanf-Zeitschriften und leitete die Redaktion des Hanf Journals als Chefredakteur von 2005 bis 2013. Zur Zeit schreibt der zweifache Vater für das Vice-Magazin, den Nachtschatten-Verlag, Sensi-Seed, Leafly sowie zahlreiche deutsch- und englischsprachige Publikationen. Michael Knodt war zudem langjähriger Kopf und Moderator einer der beliebtesten deutschen Sendung zum Thema Hanf und dessen Verbot, Exzessiv TV

 

Mariana Pinzón Becht

Mariana Pinzón Becht, geboren 1982 in Panama, ist in Mexiko aufgewachsen. Sie studierte an der Uni Heidelberg Religionswissenschaft, Philosophie und Politikwissenschaft und war stark in der Studi-Vertretung aktiv. Sie engagiert sich für die Trennung von Staat und Kirchen, für die Legalisierung von Cannabis und für die Rechte von Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

Mariana Pinzón Becht ist Sprecherin des Bundesweiten Arbeitskreis Säkulare Grüne und war zuvor AK Säkulare Grüne Baden-Württemberg und war zuvor Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Internationales. Zudem war sie Aktivistin bei der Heidelberger Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbands und bei der LAG QueerGrün. Sie hat in der vergangenen Legislaturperiode das Wahlkreisbüro des Abgeordneten Manfred Kern(kulturpolitischer Sprecher der Grünen) in Schwetzingen geleitet. Derzeit betreut sie ehrenamtlich bundesweit die Ortsgruppen des Deutschen Hanfverbands.

Reden vonMariana Pinzón Becht auf der Hanfparade

Frank Tempel

Geboren 1969 in Belzig (Brandenburg), absolvierte Frank Tempel eine Berufsausbildung zum Landmaschinenschlosser. 1993 wechselte er in den Polizeidienst in Thüringen. Von 1995 bis 2002 war Frank Tempel zudem in der Gewerkschaft der Polizei (GdP) aktiv, darunter zwei Jahre als Landesvorstand der Jungen Gruppe.

2009 zog er für die Linkspartei in den Deutschen Bundestag ein. Dort ist er Mitglied des Innenausschusses sowie stellvertretendes Mitglied im Sportausschuss.
Seit 2010 ist er als drogenpolitischer Sprecher der Linksfraktion bemüht, präventive Ansätze auszubauen und titt für eine Entkriminalisierung von Drogenkonsumenten ein. Seine Tätigkeit als Kriminalbeamter habe ihm gezeigt, dass das Verbot der Gesellschaft schadet und Strafverfolgung die kriminelle Szene nur stärker mache. Sein Fazit: Der Staat hat über teilweise sehr gefährliche Substanzen komplett seine Hoheit aufgegeben, …was für den Konsumenten extrem risikoreich ist.

Reden von Frank Tempel im Deutschen Bundestag
39. Sitzung des Deutschen Bundestages am 05.06.2014 (TOP 17 Betäubungsmittelrecht). Rede von Frank Tempel zum Antrag “Wirkungen des Betäubungsmittelrechts überprüfen“.
Debatte zum Cannabiskontrollgesetz (CannaKG) am 20.03.2015: Frank Tempel: “Alternativen zum Cannabis-Verbot diskutieren und auch wagen!

Reden von Frank Tempel auf der Hanfparade

Maximilian Plenert

Maximilian Plenert, geboren 1982 in Heppenheim, studierte von 2002 bis 2009 in Heidelberg Physik. Während seiner Studienzeit lebte er in Hüttenfeld, einem Ortsteil von Lampertheim, im Süden von Hessen. Schon als Schüler vor seiner Studienzeit interessierte er sich für Politik. Als 18-jähriger wurde er Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen, engagierte sich im Fachforum Drogen der Grünen Jugend sowie des Arbeitskreises Drogen der Grünen Jugend Hessen und des Bundesnetzwerkes Drogen (BND) der Bundespartei.

Ein Jahr später wurde Maximilian Plenert in den Ortsbeirat Hüttenfeld gewählt, wurde Leiter des Arbeitskreis Drogen der Grünen Jugend Hessen und Mitglied des Kreisvorstandes der Grünen im Kreis Bergstraße. Als Nachrücker kam er 2002 in den Kreistag Bergstraße und wurde zum Delegierten der Grünen im Kreis Bergstraße für die Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) gewählt. Im Jahr 2003 kam er als Nachrücker in die Stadtverordnetenversammlung Lampertheim und in den Haupt- und Finanzausschuss der Stadt. Des weiteren wurde er Vorsitzender des Arbeitskreises Drogen als auch drogenpolitischer Sprecher der Grünen Jugend Hessen.

Im Jahr 2004 wurde Maximilian Plenert zum Sprecher des Fachforums Drogen der Grünen Jugend Bundesverband gewählt. Am 12.11.2005 votierte die Mitgliederversammlung der Grünen Jugend auf dem 25. Bundeskongress in Koblenz für den Antrag “Drogenfachgeschäfte“: Die Grüne Jugend forderte die Einführung von Drogenfachgeschäften als Modell für eine alternative Drogenpolitik. Das Modell wurde maßgeblich von Max Plenert vorbereitet und ausgearbeitet.

Seit 2009 lebt Max Plenert in Berlin und arbeitete bis im Frühjahr 2017 für den Deutschen Hanfverband (DHV). Seine Tätigkeiten reichten von der technischen Betreuung der Homepage und Bürocomputer über die täglichen Medienrecherchen bis zum Erstellen des großen monatlichen Pressespiegels für die DHV-Mitglieder. Als Cannabispatient und Experte im Bereich Cannabis als Medizin konzentriert er sich derzeit gänzlich auf den Bereich Cannabis als Medizin und ist Mitorganisator der regelmäßigen Treffen der Cannabispatienten in Berlin und publiziert stets aktuelle Informationen auf seinen Blogs “Alternative Drogenpolitik” und “Besser leben mit Cannabis” wie auch auf seinem YouTube Kanal „Bewusstseinsbeweger“.

Maximilian Plenert ist Mitglied im Bundesvorstand des Bundesverbandes für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik akzept e.V. und Mitglied sowie Administrator der Webseiten des Schildower Kreises – ein Netzwerk von Experten aus Wissenschaft und Praxis, das auf die schädlichen Folgen der Drogenprohibition aufmerksam machen und legale Alternativen zur repressiven Drogenpolitik aufzeigen will. Zudem veröffentlichte er mit Heino Stöver die Broschüre “Entkriminalisierung und Regulierung – Evidenzbasierte Modelle für einen alternativen Umgang mit Drogenhandel und –konsum” im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Reden von Maximilian Plenert auf der Hanfparade