Am gemeinsamen Stand der Hanfparade und des Hanf Museums auf der Cultiva 2017 werden Hanfsamen geröstet und für den Verkauf abgepackt

Hanfparade on the road – Herbst 2017

In den Monaten Oktober und November war das Team der Hanfparade gemeinsam mit dem Team des Hanf Museums auf mehreren Messen und Kongressen präsent. Auf der Cultiva in Vösendorf bei Wien und dem Cannafest in Prag ging es vor allem um die Akquise von Förderern für die Hanfparade und dem internationalen Austausch mit der Aktivistenszene, auf dem Kongress des Deutschen Hanfverbandes (DHV) um die persönliche Kontaktaufnahme mit potenziellen Rednerinnen und Redner für die Hanfparade am 11. August 2018.

Cultiva in Vösendorf bei Wien

Am gemeinsamen Stand der Hanfparade und des Hanf Museums auf der Cultiva 2017 werden Hanfsamen geröstet und für den Verkauf abgepackt

Die Cultiva fand dieses Jahr vom 6. bis 8. Oktober 2017 statt. Zum zehnjährigen Jubiläum war dieses Jahr nicht nur die Ausstellungsfläche vergrößert worden, sondern auch das Programm des Cultiva Cannabis Congresses – der Hotspot zum Thema Medizin, Recht, Politik und Lifestyle. Internationale Experten berichteten über aktuelle Entwicklungen, Forschungen, Veränderungen und Trends. Zu den bekanntesten Referentinnen und Referenten zählten Dr. Guillermo Velasco (Cannabinoide als Anti-Krebs-Agenten), Dr. Eva Milz (Cannabis in der Psychiatrie), Prof. Dr. Rainer Schmid (Cannabisfreigabe in der USA: Die Erfahrungen, von denen wir lernen sollten), Dr. Tanja Bagar (Direkt ins Herz: die Rolle von Cannabinoiden im Herzkreislaufsystem), Mathias Bröckers (Hanf – 25 Jahre nach der Wiederentdeckung: Wie weiter?), Prof. Dr. Rudolf Brenneisen (Cannabidiol – Fakten und Mythen), Dr. Kurt Blaas (Cannabismedizin in Österreich), Prof. Dr. Gabriele Fischer (Neue Psychoaktive Substanzen und Cannabinoide), Prof. Dr. Rudolf Likar (Cannabis – ein Medikament), Dr. Franjo Grotenhermen (Cannabis und Krebs) und Dr. John Marks (Das Paradoxon des Verbots).

Zusätzlich bot die Patienten-Lounge die Gelegenheit, individuelle Fälle und Problemstellungen mit hochrangigen Experten zu diskutieren und neue Ansätze zu gewinnen. Hier konnten persönliche Anliegen in kleinen Gruppen (8 bis 10 Personen) zu speziellen Fachgebieten mit Experten diskutiert werden. Die Cultiva war somit weit mehr als nur eine Hanfmesse.

Die Hanfparade und das Hanf Museum hatten einen großen Stand direkt gegenüber des Nachtschatten Verlages , so dass ein reger Austausch in diesem Bereich stattfinden konnte. Am Stand der Hanfparade und des Hanf Museums gab es nicht nur Informationen, sondern auch frisch geröstete Hanfsamen in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen gewürzt.

PLUSMACHER All4Green Festival in Berlin

einer der bekanntesten Kushpaffer des Landes, der Plusmacher, lud am 14. Oktober 2017 ins Yaam Berlin zum großen All4Green Festival . Auch die Hanfparade und das Hanf Museum waren bei diesem Event mit einem gemeinsamen Infostand vor Ort und informierten die anwesenden Gäste über die vielen Nutzungsmöglichkeiten von Hanf und den neusten Infos zur Hanfparade 2018. Neben den Main Act´s Plusmacher und Botanikker waren Lakmann One und MistahNice Marvin Game, TaiMO, T9, Scarf Face, DJ Access und John Known auf der Stage und zelebrierten einen grünen Abend. Nach den musikalischen Beiträgen gab es in einem Nebenraum noch eine Afterparty, auf der die Künstler zusammen mit den Gästen noch ausgelassen feierten und die Berliner Abendluft extrem versüßten.

DHV-Konferenz in Berlin

Hanfparade und Hanf Museum Infostand auf der Konferenz des Deutschen Hanfverbands (DHV) im November 2017 Mitten in den inzwischen abgebrochenen „Jamaika-Verhandlungen“ startete der Deutsche Hanfverband am Freitag, 3. November 2017, im Hotel Wyndham Garden in Berlin mit der “Cannabis Normal!” seine erste große Konferenz, die sich an zwei Tagen mit dem Stand der Legalisierung von Cannabis in Deutschland beschäftigte.

Gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft, Politik und Medizin diskutierten die Mitarbeiter/innen des Deutschen Hanfverbandes unter anderem über medizinisches Cannabis, Modellprojekte für eine kontrollierte Abgabe und ökonomische Aspekte einer Legalisierung. Denn die aktuelle Entwicklung zeigt: Die Legalisierung von Cannabis liegt in der Luft! Grund genug für den Deutschen Hanfverband, die Debatte an einem Ort zu bündeln und mit einem hochkarätigen Line-Up zwei Tage lang gemeinsam darüber zu diskutieren, wie weit die Legalisierungsdebatte in Deutschland vorangeschritten ist und wie diese Entwicklung weiter gefördert werden kann. Über dreißig Referenten aus den Bereichen Wissenschaft, Medizin, Politik, Suchtberatung und der Rechtsprechung, aber auch Aktivisten und Legalizer informierten die Konferenzbesucher auf knapp 20 Panels und beantworteten anschließend Fragen der Kongerenzteilnehmer.

Schwerpunktthemen der Konferenz waren die Führerscheinkampagne “Klarer Kopf. Klare Regeln” , die Cannabispetition 2017 des Deutschen Hanfverbandes sowie die Verfassungsmäßigkeit des Cannabisverbotes, das mit einer anhängigen Klage zur Cannabis-Legalisierung gekippt werden soll. Auch das Thema synthetische Cannabinoide und Online-Handel wurde intensiv auf dem Kongress diskutiert.

Die Hanfparade und das Hanf Museum waren nicht nur mit einem Infostand Präsent, sondern beteiligten sich auch am Panel Quo cadis Cannabis? Hanfaktivismus in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft . Erfahrene Legalizer gaben hier einen Einblick, wie die Arbeit für die Legalisierung von Cannabis sich im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Sie berichteten von Meilensteinen und Wendepunkten des langen Kampfes und warfen gemeinsam einen Blick in die Zukunft der sozialen Bewegung, die das Leben von Millionen Cannabiskonsumenten verändern wird. Ein ausführlicherr Bericht zur Konferenz „Cannabis Normal!“ wurde unter dem Titel “Impulse für eine kohärente Drogenpolitik” im TAZ-Blog Drogerie veröffentlicht. Die Impulse wurden von vielen Menschen wahrgenommen. So teilte der Deutsche Hanfverband mit, dass am 21. November 2017 genau 46.507 handschriftliche gesammelte Unterschriften an den Petitionsausschuss des deutschen Bundestages übergeben wurden. Die Zahl der Online Mitzeichner liegt aktuell (21.11.2017, 21:16) bei 32.183 und Die Online-Petition kann noch bis Freitag, den 24. November 2017 unterzeichnet werden. Insgesamt haben damit über 78.000 Menschen den Willen bekundet, dass sich der neue Bundestag endlich einmal seriös mit dem Thema beschäftigt.

Cannafest in Prag

Gemeinsamer Stand der Hanfparade und des Hanf Museums auf dem Cannafest 2017 in Prag Vom 10. bis 12. November 2017 war die Hanfparade gemeinsam mit dem Hanf Museum auf dem Cannafest in Prag mit einem Messestand vertreten. Obwohl die Kommunikation mit den Besuchern aufgrund mangelnder Tschechisch-Kenntnisse für das Team manchmal schwierig war, kam der Stand super an und die Messe war insgesamt stärker besucht als im letzten Jahr. Vor Allem am Samstag, als das Wetter gut und der Besucherandrang groß war, erregte die Hanfparade viel Aufmerksamkeit und der Verkauf von live-kandierten, würzig gerösteten Hanfsamen und von Hanfkeksen kam super an. Besonders groß war das Interesse hierfür, da Hanfsamen als Lebensmittel immer noch für viele Besucher neu waren. So konnte die Hanfparade auf die große Bandbreite der Nutzungsmöglichkeiten von Hanf aufmerksam machen. Außerdem war es gut möglich, insofern keine sprachlichen Barrieren bestanden, den durch den Hanfsamenverkauf aufmerksam gemachten Besuchern Weiteres über die Hanfparade und die Legalisierungsbewegung in Deutschland zu berichten, zumal die anderen Legalizer-Stände in unmittelbarer Nähe zum Stand der Hanfparade gelegen waren. Insgesamt also ein gelungenes Messe-Wochenende in Prag!

Gemeinsamer Stand der Hanfparade und des Hanf Museums auf dem Cannafest 2017 in Prag

Prag ist eine Reise wert – auf zum Cannafest 2017!

Am kommenden Wochenende wird sich das Team der Hanfparade wieder auf dem Cannafest in Prag zeigen. Im Gepäck haben wir ein super Konzept und die ersten Flyer- und Posterentwürfe für die Hanfparade 2018, die am 11. August in Berlin unter dem Motto „Aufklärung statt Verbote!“ stattfindet. Bereits in den letzten Jahren waren wir gemeinsam mit dem Hanf Museum Berlin mit einem eigenen Stand zu Gast in der Tschechischen Hauptstadt. Und wie auch in den Vorjahren haben uns die Veranstalter des Cannafest freundlicherweise als NGO und Hanfaktivisten eingeladen.

Anders als in den Vorjahren findet die Messe diesmal jedoch nicht in der alt-ehrwürdigen Messehalle Výstaviště Praha Holešovice statt, der bei den Stürmen vor einigen Wochen das Dach weggeflogen ist. Das Cannafest 2017 findet dennoch mitten in Prag statt, in der Messehalle Expo Letňany im Stadtteil Letňany. Die Besucher erwartet eine spannende Messe mit vielen Ausstellungen zu allen Themen rund um Hanf. Ihr findet uns am Stand Nr. 163 im NGO-Bereich. Wir freuen uns auf euch und sehen uns dort!

Zur Einstimmung hier das offizielle Aftermovie zum letztjährigen Cannafest!

So war die Hanfparade 2017

20 Jahre Hanfparade, 20 Jahre politische Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel. Ein Grund zu feiern – oder Grund zum Weinen? In den letzten 20 Jahren hat sich viel getan: Sämtliche Mythen um Cannabis als Einstiegsdroge und andere gefährliche Nebenwirkungen wurden durch wissenschaftliche Studien widerlegt, und sicher ist nur nach wie vor: Die gefährlichste Nebenwirkung des Hanfkonsums ist die Strafverfolgung.

Während man vor 20 Jahren nur wusste, dass das Cannabinoid THC irgendwie für den angenehmen Rauschzustand beim Kiffen verantwortlich ist, so kennt man heute weit über 50 verschiedene Cannabinoide und ihre vielfältigen positiven Wirkungen auf den Menschen. Der Nutzen bei diversen Volkskrankheiten ist genauso wissenschaftlich belegt wie die teilweise einzigartige Hilfe durch Cannabis bei einigen extrem schweren Erkrankungen. Vor diesem Hintergrund steht eine wichtige Frage im Raum: Haben Politik und Gesetzgebung auf diese Erkenntnisse und die endgültige Entlarvung der Cannabisprohibition als ein Lügengebäude inzwischen angemessen reagiert? Leider kaum.

Deshalb musste die Hanfparade am 12. August 2017 zum 21. Mal erneut für die Legalisierung demonstrieren. Wieder mussten wir feststellen, dass das Cannabisverbot eine nicht hinnehmbare Einschränkung unserer persönlichen Freiheit ist, weder mit den Menschenrechten noch mit gesundem Menschenverstand vereinbar. Und da neun Stunden Demonstration wie in den Vorjahren scheinbar nicht genug waren, haben wir die Hanfparade diesmal auf zwölf Stunden erweitert und bereits um 10 Uhr mit einer großen Auftaktkundgebung vor dem Hauptbahnhof begonnen.

Nass startete die Hanfparade an diesem Tag: Das Wetter war nicht mit uns – der Wind blies den Regen bis mitten auf die Bühne. Wer aber mit uns war, waren die etwa 3000 munteren Frühteilnehmer und -teilnehmerinnen der Hanfparade, die sich zur Auftaktkundgebung auf dem Washingtonplatz vor dem Berliner Hauptbahnhof versammelten. TuneUp e.V. und Plusmacher heizten die Stimmung ein und zahlreiche Reden wurden gehalten.

Zum Umzug besserte sich das Wetter und bei Sonnenschein ging es durch die Berliner Innenstadt. Schon zu Beginn des Umzugs wuchs die Teilnehmermenge stark und in der Zeit von 14-17 Uhr schlossen sich noch viele Tausend der Demonstration an. Mit guten 10.000 TeilnehmerInnen erreichte die Hanfparade den Abschlussplatz in der Spandauer Straße zwischen dem Marx-Engels-Forum und dem Neptunbrunnen.

Wenn wir fairerweise außerdem die Besucher der Ausstellungen, Informationsstände und des Bühnenprogramms bis 22 Uhr mitzählen, hat die Hanfparade dieses Jahr zwischen 12.000 und 15.000 Menschen angelockt. Mit der langen Abschlusskundgebung und den vielfältigen Informationsständen an einem zentralen und belebten Ort im Zentrum Berlins nahe beim Alexanderplatz verfolgt die Hanfparade bewusst das Ziel, viele Menschen zu erreichen und ihnen die Teilnahme an der Demonstration zu ermöglichen, die sich nicht einem mehrstündigen Demonstrationszug anschließen wollen oder können. Der Alexanderplatz und der Berliner Dom sind schon so jeden Tag Magnete für mehrere hunderttausend Berlinbesucher, die an diesem Tag auch noch etwas politisches Mitnehmen konnten.

Weil eine politische Demonstration außerdem kein Trauermarsch sein muss, wurde unsere Meinungskundgebung selbstverständlich lautstark mit Musik unterstützt. Da wären zum einen die Paradewagen: Basis eines Demonstrationszugs, der in der Bundeshauptstadt wahrgenommen werden will. Wir danken 20fach den Wagenbetreibern: Die Linke, Udopea, Legalize, Bünnis 90/Die Grünen, Soundviecher/Mushroom, Julis, DHV, Sens Media, Piraten, Weedmaps und Traumküste Soundsystem. Außerdem natürlich den Musikern, die auf den größten Teil ihrer Gage verzichteten, um der Legalisierung mehr Gehör zu verschaffen: Das Friedl, Das Klimbimborium, Tanga Elektra und Der brennende Zirkus aus dem Tune Up e.V. Kollektiv sowie Plusmacher & All4Green bei der Auftaktkundgebung, sowie B-Tight, Mono & Nikitamann, MackaB und Planet Ion auf der großen Abschlusskundgebung.

Hochkarätige Redner lieferten die Argumente zur Legalisierung für alle, die zuzuhören bereit waren: Aus dem wissenschaftlichen Bereich, von Parteien und Organisationen: Maximilian Plenert (Patient), Niklas Schrader (MdA, Die Linke), Florian Rister (DHV), Andreas Müller (Richter, LEAP Deutschland), Theo Pütz (Beratungs-Netzwerk-Fahreignung, B-N-F), Roman-Francesco Rogat (Landesvorsitzender Julis Berlin), Thomas Isenberg (MdA, SPD, Sprecher für Gesundheit), Frank Tempel (MdB, Die Linke, drogen- und suchtpolitischer Sprecher), Tibor Harrach (Apotheker, LAG Drogen bei Bündnis 90/ Die Grünen Berlin, Kandidat Landtagswahl Berlin), Günter Weiglein (Patient – durch Prozesse gegen das BfArM bekannt), Andreas Vivarelli (Grüne Hilfe Regionalbüro Köln), Ursula Mock (Textilunternehmen Hanfliebe), Canan Bayram (MdA, die Grünen Berlin), Michael Knodt (Patient, freier Journalist), Micha Greif (DHV München), Emanuel Kotzian (Herausgeber Hanf Journal), Marijn Roersch van der Hoogte (Hanffaserfabrik Uckermark), Daniel Brückner (Exzessiv-TV), Daniela Kreher (Evangelische Theologin), Werner Graf (Landesvorsitzender die Grünen Berlin), Rolf “Rollo” Ebbinghaus (Kurator Hanf Museum), Steffen Geyer (Aktivist) und Danny-Ralph Cäsar (Patient, Delegierter der BAG Behindertenpolitik der Grünen).

Möglich wurde die Hanfparade nur durch die Hilfe unzähliger helfender Hände und Köpfe, welche die Sache durch ihre ehrenamtliche Arbeit, nicht nur zum Hanfparade-Tag sondern auch das ganze Jahr über, unterstützen. Dank gilt auch unseren Förderer: Sensi Seeds, Verdampftnochmal, Futurola, Near Dark (Black Leaf), Green House Seeds, Samenwahl, sensmedia, Weedmaps, Barneys Farm, Seedsman und unsere Partner der Deutsche Hanfverband und Exzessiv/Hanf Journal.

Vielen Dank dass Ihr dabei wart!

Pressemitteilung zur Hanfparade 2017

Berlin, 8. August 2017 – Vor knapp 20 Jahren, am 23. August 1997, startete die erste Hanfparade in Berlin. Und seit dem gab es jedes Jahr eine Hanfparade in Berlin, wobei die Geschichte der Hanfparade von diversen Höhen und Tiefen geprägt ist. Am Samstag, 12. August 2017, wird die 21. Hanfparade in Berlin starten, nicht nur, um diese zwanzigjährige Tradition zu feiern, sondern vor allem wie jedes Jahr um für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel zu demonstrieren.

Schwerpunktthema Cannabis als Medizin

Rein juristisch gesehen wurde am 10. März 2017 eine Forderung der Hanfparade erfüllt – das Gesetz betreffend Cannabis als Medizin trat in Kraft. Kurz nach dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes mussten viele Patienten jedoch feststellen, dass sich ihre Situation nicht verbessert, sondern verschlimmert hat. Kostete ein Gramm Cannabisblüten für Patienten mit einer Ausnahmegenehmigung vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes etwa 15 Euro, so verlangen Apotheker jetzt 22 bis 25 Euro pro Gramm. Die aktuelle Preiserhöhung von knapp 50 Prozent wird mit dem neuen Status von Cannabisblüten begründet. Besonders ärgerlich ist zudem, dass die Apotheken nicht selten wegen Lieferengpässen keine Cannabisblüten vorrätig haben und die Patienten mit leeren Händen weitergeschickt werden.

Auch die angekündigte Kostenübernahme durch die Krankenkassen hat sich für viele Patienten als Ammenmärchen erwiesen. Zahlreiche Patienten, die bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes über eine Ausnahmegenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte zum Kauf von Cannabisblüten in der Apotheke verfügten, sehen sich mit einer Ablehnung der Kostenübernahme durch die Krankenkassen konfrontiert. Dies gilt insbesondere für Patienten in Berlin und Brandenburg, wo sich fast alle InhaberInnen einer Ausnahmegenehmigung mit einem negativen Bescheid des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) auseinandersetzen müssen. Ihnen bleibt nicht selten nur noch die Möglichkeit, gegen den MDK respektive gegen ihre Krankenkasse juristisch vorzugehen. Die neue Regelung ist für viele Betroffene kein Gesetz zum Wohl der Patienten sondern weit mehr eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Juristen und Gutachter. Deshalb wird „Cannabis als Medizin“ ein Schwerpunktthema auf der diesjährigen Hanfparade sein.

Das Programm

Samstag, 12. August 2017, 10:00 bis 14:00 Uhr: Auftaktkundgebung auf dem Washingtonplatz direkt beim Hauptbahnhof Berlin mit Reden und Musik. 14:00 Uhr: Start des Umzuges Richtung Gesundheitsministerium in der Friedrichstraße. Um 15:00 Uhr gibt es dort eine Zwischenkundgebung, danach geht es weiter zur Abschlusskundgebung, die in der Spandauer Straße beim Neptunbrunnen von 16:00 bis 22:00 Uhr stattfinden wird. Dort gibt es außer Reden und Musik zahlreiche Infostände, ein Nutzhanfareal, ein Bereich für Patienten sowie Informationen zu Cannabis als Medizin.

Musikalische Unterstützung erhält die Hanfparade dieses Jahr auf der Auftaktkundgebung auf der All4Green-Bühne durch das TuneUp Sound Collective und dem PLUSMACHER, sowie auf der Abschlußkundgebung durch B-Tight, Mono & Nikitamann, MackaB und Planet Ion!

Eine Würdigung der Hanfparade mit Programm und Biografien der Referentinnen und Referenten ist auf der Website der Freien Arbeitsgemeinschaft DrogenGenussKultur zu finden: Hans Cousto: Wir gratulieren zu 20 Jahre Hanfparade

Kontakt für Rückfragen:
Martin Steldinger
Tel: 030 2424827 (im Hanf Museum) oder +49-159-02217256
www.hanfparade.de

Programm der Hanfparade 2017

Die Bühnen sind das weithin sicht- und hörbare Zentrum der großen Auftakt- und Abschlusskundgebung der Hanfparade 2017. Hier präsentieren hochrangige Politiker und Szenevertreter ihre Vorstellungen einer risikominimierenden Cannabispolitik oder berichten von den neuesten Entwicklungen in Sachen Nutzhanf. Aufgelockert wird das Programm durch Liveauftritte internationaler Künstler von HipHop bis Rock.

Zur besseren Übersicht haben wir SzenevertreterInnen, PolitikerInnen und musikalische Inhalte auf unserer Website farblich markiert.

Klick die Namen an für weitere Hintergrundinfos!

Auftaktkundgebung (Washingtonplatz) All4Green Bühne

  • 10:00 (10 min) – Locke (Versammlungsleiter) eröffnet Demo, dann Hans Cousto (Moderation): Vorstellung des Programms
  • 10:10 (35 min) – Musik: TuneUp: Das Friedel + Konrad Klangkorn
  • 10:45 (10 min) – Reden:
  • 10:55 (35 min) – Musik: TuneUp: Das Klimbimborium
  • 11:30 (10 min) – Reden:
  • 11:40 (35 min) – Musik: TuneUp: Tanga Elektra
  • 12:15 (10 min) – Reden:
  • 12:25 (35 min) – Musik: TuneUp: Der brennende Zirkus
  • 13:00 (10 min) – Reden:
  • 13:10 (40 min) – Musik: 
    Hempalicious
    Plusmacher
  • 13:50 (10 min) – Schlussworte von Hans Cousto und Vorstellung der Wagen
  • 14:00 Start des Umzuges (Route der Hanfparade 2017)

Zwischenkundgebung (Gesundheitsministerium)

Abschlusskundgebung (Spandauer Straße)

Foto von Moderatorin Carola Ludwig mit Hans, Marion und Daniel im Studio Ansage bei der Sendung MegaSpree on Air am 2. August 2017

Hanfparade on Air

Foto von Moderatorin Carola Ludwig mit Hans, Marion und Daniel im Studio Ansage bei der Sendung MegaSpree on Air am 2. August 2017Jedes Jahr widmet MegaSpree on Air Sendezeit der Hanfparade, so auch dieses Jahr am 2. August 2017. Zu Gast im Studio Ansage in der Kreutzigerstraße 23 in Berlin Friedrichshain waren Marion, Daniel und Hans von der Hanfparade. Etwa eine halbe Stunde lang beantworteten die drei die Fragen der Moderatorin Carola Ludwig. Im ersten Teil der Sendung ging es um Friedenspolitik und die US-Airbase Ramstein und im zweiten Teil der Sendung (ab Minute 34) um die Hanfparade. Die Sendung kann auf mixcloud.com nachgehört werden.

Auch in der Sendung vom 5. Juli 2017 wurde das Thema Hanfparade angesprochen. Dabei wurde der Song „Let’s Grow“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Song von einem 19jährigen Schüler entstand im Rahmen von „Jugend musiziert für die Hanfparade“. Basierend auf der Melodie von „Let’s dance“ aus dem legendären Album „Heroes“ von David Bowie singt nun Reyhan die neu komponierten Backfee Lyrics, die hier auch nachzulesen sind. Den Song kann man in der Sendung MegaSpree on Air vom 5. Jui 2017 ab Minute 54:15 auf mixcloud.com anhören. Und hier nun der Text, damit man schon vor der Hanfparade den Song einüben kann, damit man, wenn er live auf der Abschlusskundgebung gegen 20:30 Uhr präsentiert wird, mitsingen kann.

Der Songtext: Let’s Grow Lyrics

Let‘s Grow 
put seeds in the earth and dance the blues 
Let’s dance 
to the song they’re playin’ on the radio 
Let’s smoke 
while cannabis lights up your brain 
Let’s grow 
sway through the field to a plain green space 

If you say grow, I’ll grow with you 
If you say reap, we’ll reap 

Because my love for you 
Would dry my plant too soon 
If you should fall 
Into my arms 
And tremble like a hemp flower

Let’s grow 
against fear; your pain should end 
Let’s grow 
for medicine and all 
Let’s sway 
you could share the love with me 
Let’s grow 
under the sunlight, this serious sunlight 

If you say grow, I’ll grow with you 
If you say reap, we’ll reap 

Because my love for you 
Would dry my plant too soon 
If you should fall 
Into my arms 
And tremble like a hemp flower 

Let’s smoke 
put on your pipes and smoke the blues 
Let’s smoke 
under the moonlight, this serious highlight 
Let‘s grow 
grow, grow, grow, grow, grow, grow, grow, grow 

[Let’s Dance. orginal tune taken from the album ‘Heroes’ by David Bowie; New Lyrics: K.G. & R.L.]