Umgebungsplan Hanfparade

Treue Unterstützer der Hanfparade

Die Hanfparade wird von einer kleinen Gruppe ehrenamtlich engagierter Menschen organisiert. Doch ohne die Unterstützung vom Hanfmuseum und dem Deutschen Hanverband (DHV) wäre die Hanfparade in den letzten Jahren nicht das geworden, was sie geworden ist – eine jährlich wiederkehrende große Demonstration für die Legalisierung von Hanf als Rohstoff, Medizin und Genussmittel. Es gibt jedoch weit mehr Organisationen und Personen, die in den vergangenen Jahren unterstützt und mitgestaltet haben. Hier werden ein paar der treuesten Organisationen und Personen vorgestellt, die die Hanfparade mit Rat und Tat gefördert haben.

Wer oder was ist mybrainmychoice

mybrainmychoice wurde 2017 von Philine Edbauer und Julia Meisner als ehrenamtliche, unabhängige und private Initiative ins Leben gerufen. Philine beschäftigt sich in ihrem Masterstudium mit staatlicher Gewalt im Namen der Drogenbekämpfung und Julia arbeitet für Projekte an der Schnittstelle von technologischem und gesellschaftlichem Wandel. Die Initiative von einem wachsenden Netzwerk an Mitstreiter/innen unterstützt.Logo #mybrainmychoice

Die mybrainmychoice Initiative fördert Gespräche über Themen rund um Konsum, Produktion und Handel aller psychoaktiven Substanzen. Mit Blog-Beiträgen, Workshops, Aktionen, lokalen und internationalen Kooperationen regt die Initiative die öffentliche Diskussion um die Gestaltung einer wünschenswerten Drogenpolitik an. In der Auseinandersetzung mit dem Wie geht es nicht nur um Gesetze, sondern auch darum, der Abwertung von Menschen, die als süchtig und nutzlos stigmatisiert werden, entgegenzuwirken.

Auf der Hanfparade oder dem Global Marihuana March in Berlin war mybrainmychoice in den letzten Jahren immer präsent. Auch im Bereich Medien hat sich hier eine gute Zusammenarbeit entwickelt, so zum Beispiel bei der Petition und Kampagne für eine neue Drogenpolitik und den darauf folgenden Interaktionen mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Daniela Ludwig.

Mybrainmychoice Logo
Mybrainmychoice Logo

Wer oder Was ist LEAP Deutschland

Law Enforcement Against Prohibition Deutschland (Strafverfolger gegen Drogenverbote LEAP Deutschland) ist ein Verein, der sich für die Entkriminalisierung des Drogenkonsums einsetzt und niemand kennt die Folgen einer allein auf Kriminalisierung und Repression setzenden Drogenpolitik besser als diejenigen, die sie durchsetzen müssen. LEAP stellt sich eine Gesellschaft vor, in der die Drogenpolitik positiv wirkt und unsere Gemeinden sicherer macht. LEAP hat sich als Ziel gesetzt die Öffentlichkeit, die Medien und die Politik über das Versagen der bisherigen Drogenpolitik aufzuklären.

CSD 2017 Fußgruppe der Hänflinge (Hanf Museum, Hanfparade, Deutscher Hanfverband) mit Frontbanner direkt hinter Polizeiauto
CSD 2017 Fußgruppe der Hänflinge (Hanf Museum, Hanfparade, Deutscher Hanfverband) mit Frontbanner direkt hinter Polizeiauto, groß im Bild Richter Andreas Müller

Andreas Müller ist Mitglied von LEAP. Im September 2015 veröffentlichte Müller im Herder Verlag sein Buch, Kiffen und Kriminalität, in dem er sich einem seiner großen Themen, der Legalisierung von Cannabis, widmet. In dem Buch zeigt Andreas Müller deutlich auf, welche Auswirkungen das Verbot von Cannabis auf die Gesellschaft und einzelne Menschen hat. Dabei lässt er auch seine persönlichen sowie beruflichen Erfahrungen mit einfließen und fordert ganz klar eine Legalisierung der weit verbreiteten Substanz. Wer Jugendrichter Andreas Müller noch nicht kennt, kann sich in diesem DHV-Video einen ersten Eindruck von seiner Meinung und seinen Argumenten machen.

Andreas Müller ist für seine direkten und klaren Ansagen landesweit bekannt und hat schon mehrfach vor dem Abmarsch des Umzuges der Hanfparade einen kräftigen Motivationsschub geben. Doch nicht nur auf der Hanfparade war er seit Jahren immer präsent, sondern auch auf dem alljährlichen Global Marihuana March, wo er stets so engagiert wie kein anderer Leute anspricht und ihnen Flyer der Hanfparade in die Hand drückt. Auf Hanfmessen, wie die die Mary Jane oder auf Kongressen wie die Cannabis Normal Konferenzen hält Andreas Müller Vorträge und motiviert dabei, die Leute sich für die Legalisierung von Hanf zu engagieren.

Seit dem 4. März 2021 ist Andreas Müller auf Twitter aktiv. Innerhalb von drei Tagen hat er schon mehr als 30.000 Follower. Zum Vergleich: Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig ist seit Juli 2018 bei Twitter aktiv und hat etwa 7.000 Follower. In drei Tagen hat der Richter Müller mehr als viermal so viele Follower bekommen wie die Drogenbeauftragte in anderthalb Jahren. Viele Leute wissen offenbar, wo man sich schlau machen kann.

Wer oder Was ist ENCOD

Joep Oomen 1962-2016
Joep Oomen (ENCOD)

Joep Oomen lebte in Antwerpen und arbeitete seit 1993 als drogenpolitischer Aktivist. Er begann seine Tätigkeit als Aktivist für eine rationale und humane Drogenpolitik im Rahmen einer Koalition von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die eine neue auf Vernunft basierte Botschaft in die europäische Drogendebatte einbringen wollte. 1993 wurde unter Mitwirkung und Federführung von Joep Oomen die Europäische Vereinigung für eine gerechte und effektive Drogenpolitik (European Coalition for Just and Effective Drug Policies, ENCOD) von 14 Organisationen, die im Bereich Drogenarbeit tätig sind, gegründet. Inzwischen ist ENCOD auf 150 Mitglieder angewachsen und eine Plattform für Organisationen, Firmen und Bürger geworden, die den Krieg gegen Drogen beendet sehen wollen. Mit Lobbyarbeit, Aktionen und Aufklärungsarbeit hat ENCOD bei den Vereinten Nationen, der Europäischen Union und auf nationaler und lokaler Ebene denen eine Stimme verleihen können, die sich für eine nichtprohibitionistische Art der Drogenpolitik einsetzen.

Nach langen Jahren der Lobbyarbeit in Brüssels Bürokratie hat ENCOD im Dezember 2004 einen ersten großen Erfolg im Europäischen Parlament erreicht, als der Catania-Bericht von der Mehrheit der Mitglieder des Europäischen Parlaments verabschiedet wurde. Dieser Bericht regt einen radikalen Richtungswechsel in der EU-Drogenpolitik an und setzt statt auf ein Drogenverbot auf Risikominimierung und ein auf wissenschaftlichen Fakten basierendes, ausgewogenes Gesamtkonzept. Er empfiehlt auch die Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Organisationen bei der Entwicklung und Umsetzung der Drogenpolitik. Die Empfehlungen vom Europäischen Parlament an den Europäischen Rat wurden jedoch bis heute nicht umgesetzt. Deshalb muss heute noch dafür demonstriert werden.

Im Jahr 2016 ist Joep Oomen viel zu jung gestorben. Nachdem er über viele Jahre hinweg auf der Hanfparade gesprochen hatte, sprach 2016 Maja Kohek aus Slovenien für ENCOD, dabei berichtete sie über die Situation in Slovenien und ihre Arbeit im ENCOD-Steering Commitee. Ab 2018 sprach dann immer Enrico Fletzer als Repräsentant für das ENCOD-Exekutivkommitee, wobei Enrico sich schon viel länger mit der Hanfparade verbunden fühlte und bereits 2011 auf der Hanfparade als Redner präsent war, seinerzeit als italienischer Journalist und Drogenpolitikaktivist.

Wer ist Michael Knodt

Michael Knodt, geboren 1968 in Dillenburg/ Nordhessen, ist freier Journalist und Moderator. Nach dem Abitur leistete er von 1987 bis 1989 seinen Zivildienst in Heidelberg ab, um danach in Gießen ein Studium der Geschichte und der Journalistik zu beginnen. 1990 brach er sein Studium ab, zog nach Berlin und widmete sich wieder der Sozialarbeit, wobei er in Bezirken Kreuzberg und Neukölln Alkoholiker betreute.

Michael Knodt (Patient und freier Journalist)
Michael Knodt (Patient und freier Journalist)

Da Michael Knodt regelmäßig Länder wie Jamaika, Marokko und die Niederlande bereiste, in denen der Hanfanbau traditionell etabliert war, konnte er ab 2002 als Fachkraft in einem Growshop sein Brot verdienen. Um nicht nur die Kundschaft im Growshop fachgerecht zu informieren, begann er 2004 als Redakteur für das Hanf Journal zu arbeiten. Ein Jahr später wurde er dann hauptberuflich Chefredakteur des Hanf Journals und behielt diese Funktion bis 2013 bei. Zudem übernahm Michael Knodt im Jahr 2007 die Moderation des Videokanals Exzessiv TV, der traditionsreichsten Videoplattform von Kiffern für Kiffer.

Seit 2014 schreibt Michael Knodt für zahlreiche deutsch- und englischsprachige Publikationen wie beispielsweise das Vice-Magazin, das Hanf Journal, die Grow!, den Deutschen Hanfverband oder Lucy’s Rausch. Darüber hinaus betreibt er einen eigenen Videokanal Micha.

Michael ist seit vielen Jahren auf der Hanfparade als Redner präsent und hat letztes Jahr mit Hans Cousto die Online Hanfparade moderiert. Auch auf dem alljährlich zelebrierten Global Marihuana March ist Michael immer aktiv, nicht nur als Redner, sondern auf bei speziellen Aktionen wie dem Monstertandem.

Hanfparade 2021

Am Samstag, 14. August 2021, wird die nächste Hanfparade starten. Ob die Hanfparade in traditioneller Form als Demonstration mit Auftaktkundgebung, Umzug mit Musikwagen und Abschlusskundgebung stattfinden wird, kann bedingt durch die Pandemie, derzeit noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Motiv und Thema sind jedoch schon klar und die Vorbereitungen sind im vollen Gang. Seit einem halben Jahrhundert ist das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) in Kraft und viele Politiker/innen wollen nach wie vor an der darin verankerten Repression festhalten nach dem Motto Repression statt neue Vision und Emanzipation. Unser Motto lautet hingegen 50 Jahre Verbote – Zeit für Emanzipation.

Die Hanfparade 2021 startet und endet auf der Südseite des Bahnhofs Alexanderplatz, auf der Spandauer Straße auf Höhe des Neptunbrunnens. Die Auftakt- und Abschlusskundgebung wird an gleicher Stelle stattfinden. Die Infostände können so ganztägig genutzt werden. Die zentrale Bühne steht auf der der Spandauer Straße. Sie ist beobachtbar sowohl von der Spandauer Straße als auch vom gesamten Platz im Umfeld des Neptunbrunnens. Die Auftaktkundgebung beginnt um 12:00 Uhr. Ab 15:30 Uhr zieht der Demozug los. Die Demonstration wird wieder mit vielen Wagen durch Berlins bekannteste und best besuchte Straßen ziehen um dann gegen 18:00 Uhr am Alexanderplatz mit Blick auf das bekannte Rote Rathaus zu enden. Dort findet dann bis 22:00 Uhr die Abschlusskundgebung statt.

Umgebungsplan Hanfparade
Umgebungsplan der Hanfparade 2021
Dinafem-Bühne der Hanfparade 2014

Hanfparade – die Demo für die Legalisierung

Die Hanfparade ist seit 1997 die größte Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel in Deutschland. Von 1997 bis 2019 zog die Hanfparade alljährlich im Sommer durch die Straßen von Berlin um für eine Wende in der Drogenpolitik zu werben. Tausende von Menschen zogen durch die Stadt, um der Forderung nach einer Beendigung der Verbotspolitik und für eine Regulierung des Cannabismarktes Nachdruck zu verleihen. An der letzten Hanfparade am 8. August 2020, die aufgrund der Coronapandemie nur online stattfinden konnte, beteiligten sich mehr als 8.900 Menschen.

Die Hanfparade wurde seit vielen Jahren vom Deutschen Hanfverband (DHV) mit großem Einsatz unterstützt. Und seit Anbeginn förderte die Crew des Hanf Museums, in dessen Räume das Orgateam der Hanfparade regelmäßig tagte, die Ziele der Hanfparade durch kreative und konstruktive Unterstützung. Die drei unterschiedlichen Organisationen in Berlin haben ein gemeinsames Ziel: die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

Bühne der Hanfparade 2014

Wer oder was ist die Hanfparade

Die Hanfparade ist eine ist ein unabhängiges Team von Leuten, die eine Legalisierung von Cannabisprodukten und eine Regulierung des Cannabismarktes für notwendig erachten, um einen Jugend- und Gesundheitsschutz zu ermöglichen. Ein Schwarzmarkt agiert ohne Qualitätskontrollen, so dass die Konsumenten nicht wissen können, wie stark der angebotene Stoff ist und ob er mit synthetischen Cannabinoiden angereichert wurde. Dies mindert die Möglichkeit eines effektiven Risikomanagement und erhöht das Risiko einer gesundheitlichen Gefährdung.

Für die Abwicklung der geschäftlichen Vorgänge im Zusammenhang mit der Hanfparade steht der Jakis e.V. dem Orgateam der Demonstration bei Seite. Der Jakis e.V. verwirklicht seinen Zweck durch die Durchführung und Unterstützung von Veranstaltungen und Projekten, welche die Vorteile nachwachsender Rohstoffe öffentlich machen. Alle Mitarbeiter/innen im Orgateam der Hanfparade wie auch im Jakis e.V. engagieren sich rein ehrenamtlich ohne Bezahlung für die Ziele der Legalisierungsbewegung.

Wer oder was ist der Deutsche Hanfverband

Der Deutsche Hanfverband (DHV) ist ein Einzelunternehmen von Georg Wurth. Der DHV ist eine professionelle Interessenvertretung der deutschen Hanfbranche und sowie von privaten Fördermitgliedern, die eine Legalisierung von Cannabis befürworten. Der DHV verfügt in Berlin über Büroräumlichkeiten, wo mehrere fest angestellte Mitarbeiter/innen sich jeden Tag für eine legale, verbraucherfreundliche Marktregelung für das Genussmittel Cannabis einsetzen. Das geht von der Produktion über den Verkauf unter klaren Jugendschutzauflagen bis zum Eigenanbau. Die Diskriminierung und Verfolgung von Cannabiskonsumenten soll dabei beendet. Außerdem geht es uns um die Förderung des Rohstoffs Hanf in seinen verschiedenen Erscheinungsformen und bessere Bedingungen für die Nutzung von Cannabis als Medizin.

Gemeinsamer Infostand der Hanfparade, des Hanf Museums und des DHV am Lesbisch-schwulen Stadtfest in Berlin 2018
Gemeinsamer Infostand der Hanfparade, des Hanf Museums und des DHV am Lesbisch-schwulen Stadtfest in Berlin 2018

Zum DHV gehören mehrere Ortsgruppen in diversen Städte in Deutschland. Die Ortsgruppen arbeiten auf ehrenamtlicher Basis, veranstalten regelmäßige Treffen und organisieren zum Teil die jährlich im Mai stattfindenden Global Marihuana Marches auf lokaler Ebene. Zudem unterstützt der DHV mit der DHV-Ortsgruppe Berlin seit vielen Jahren das Orgateam der Hanfparade im Vorfeld der Demonstration, insbesondere Versendungsaktionen von Flyern und Postern sowie bei den Vor der Parade stattfindenden Workshops zum Gestalten von Plakaten für die Demo. Auf der Hanfparade selbst sind Georg Wurth und Florian Rister für den DHV seit Jahren immer als Redner präsent.

Foto vom InfoStand im Suicide Circus anlässlich der Geburtstagsfeier von Dr. Motte
InfoStand im Suicide Circus anlässlich der Geburtstagsfeier von Dr. Motte

Der DHV betreibt konkrete politische Lobbyarbeit, das heißt der DHV ist ständig im Austausch mit diversen Politikern und berät sie bei parlamentarischen Initiativen. Einige Anträge und Anfragen gingen schon auf Initiativen des DHV zurück. DHV-Geschäftsführer Georg Wurth tritt bei parlamentarischen Anhörungen als Sachverständiger auf.

Wer oder was ist das Hanf Museum

Das Hanf Museum ist seit 1994 in der Bundesrepublik das einzige seiner Art und neben denen in Bologna, Barcelona, Uruguay und Amsterdam eines von nur wenigen weltweit. Im Herzen Berlins, im Nikolaiviertel, können sich die interessierten Besucher/innen ein umfassendes Bild über die alte Kulturpflanze machen. Die Ausstellung, die alle Themen rund um den Hanf behandelt, erstreckt sich auf fast 300 qm. Im Tiefgeschoss des Museums befindet sich außer den Büroräumlichkeiten ein Café mit wechselnden Kunstausstellungen. In dem Café finden auch die Treffen das Orgateams der Hanfparade wie auch von anderen Organisationen, die sich für die Legalisierung von Cannabis engagieren, statt. Hin und wieder finden dort auch Workshops zum Thema Hanf wie auch zu Themen wie Prävention, Recht und Drogenpolitik statt.

Das Hanf Museum wird vom H.A.N.F. e.V. organisiert, einem für die Bildung als Gemeinnützig anerkannten Verein. H.A.N.F. steht für: „Hanf Als Nutzpflanze Fördern„. Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern reichen gerade um die Miete und die für den Betrieb anfallenden Kosten (Strom, Wasser, Heizung, Telekommunikation) zu begleichen. Alle Mitarbeiter/innen sind ehrenamtlich für das Museum tätig – es werden keine Gehälter bezahlt.

Gemeinsamer Stand der Hanfparade und des Hanf Museums auf dem Cannafest 2017 in Prag
Gemeinsamer Stand der Hanfparade und des Hanf Museums auf dem Cannafest 2017 in Prag

Für die Hanfparade organisierte das Hanf Museum in vielen Jahren das Nutzhanfareal auf dem Gelände der Abschlusskundgebung. Im Vorfeld der Hanfparade engagierte sich das Hanf Museum, wie auch der DHV, in Zusammenarbeit mit dem Orgateam der Hanfparade bei der Planung, Gestaltung und Betreuung von Infoständen auf Straßenfesten wie auch auf anderen Versammlungen.

Hanfparade 2021

Am Samstag, 14. August 2021, wird die nächste Hanfparade starten. Ob die Hanfparade in traditioneller Form als Demonstration mit Auftaktkundgebung, Umzug mit Musikwagen und Abschlusskundgebung stattfinden wird, kann bedingt durch die Pandemie, derzeit noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Motiv und Thema sind jedoch schon klar und die Vorbereitungen sind im vollen Gang. Seit einem halben Jahrhundert ist das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) in Kraft und viele Politiker/innen wollen nach wie vor an der darin verankerten Repression festhalten nach dem Motto Repression statt neue Vision und Emanzipation. Unser Motto lautet hingegen 50 Jahre Verbote – Zeit für Emanzipation.

Und so werden wir ganz im Rahmen der christlich abendländischen Tradition in der Art und Weise wie Alighieri Dante in seiner Göttlichen Komödie für alle relevanten Personen im Umfeld der Drogenpolitik im Zusammenwirken mit euch einen Platz nach dem Prinzip der Gerechtigkeit im Inferno, im Purgatorium oder im Himmlischen Paradies aussuchen. Die Hanfparade wird die Drogenpolitik im Spiegel der Göttlichen Komödie präsentieren.

Alighieri Dante hat sein Meisterwerk vor 700 Jahren fertig gestellt. Sein Werk „Die Göttliche Komödie“ ist ein hochpolitisches Werk. Dante wurde zum Tode verurteilt, musste seine Heimatstadt Florenz fluchtartig verlassen und hat in der Folge in Ravenna Asyl bekommen und konnte sein Werk dort vollenden. Und im gerade begonnenen Dante-Jahr kündigt sich ein Spektakel an, das jede Darbietung zu Ehren des Dichters in den Schatten stellen wird. Der vielleicht berühmteste Justizfall der Literaturgeschichte, der Prozess gegen Dante Alighieri, soll wieder aufgerollt werden. Das jedenfalls fordert Sperello di Serego Alighieri, Astrophysiker und Nachkomme des Dichters in neunzehnter Generation, wie die FAZ unter dem Titel „Der Fall Dante Anfang Februar berichtete. Nicht nur in Italien werden sich prominente Juristen mit dem Fall Dante beschäftigen und dabei Anhaltspunkte zur juristischen Einschätzung von politischem Handeln liefern, die der Idee des Vorhabens der Hanfparade 2021 zugute kommen werden.

Die Hanfparade 2021 startet und endet auf der Südseite des Bahnhofs Alexanderplatz, auf der Spandauer Straße auf Höhe des Neptunbrunnens. Die Auftakt- und Abschlusskundgebung wird an gleicher Stelle stattfinden. Die Infostände können so ganztägig genutzt werden. Die zentrale Bühne steht auf der der Spandauer Straße. Sie ist beobachtbar sowohl von der Spandauer Straße als auch vom gesamten Platz im Umfeld des Neptunbrunnens.

Die Auftaktkundgebung beginnt um 12:00 Uhr. Ab 15:30 Uhr zieht der Demozug los. Die Demonstration wird wieder mit vielen Wagen durch Berlins bekannteste und best besuchte Straßen ziehen um dann gegen 18:00 Uhr am Alexanderplatz mit Blick auf das bekannte Rote Rathaus zu enden.

Dort findet dann bis 22:00 Uhr die Abschlusskundgebung statt.

Umgebungsplan Hanfparade
Umgebungsplan zur Hanfparade
Dante Alighieri im Portrait von Sandro Botticelli

Die Drogenpolitik im Spiegel der Göttlichen Komödie

Am Samstag, 14. August 2021, wird die nächste Hanfparade starten. Seit einem halben Jahrhundert ist das BtMG in Kraft und viele Politiker/innen wollen nach wie vor an der darin verankerten Repression festhalten nach dem Motto Repression statt neue Vision und Emanzipation. Unser Motto lautet hingegen 50 Jahre Verbote – Zeit für Emanzipation.

Und so werden wir ganz im Rahmen der christlich abendländischen Tradition in der Art und Weise wie Alighieri Dante in seiner Göttlichen Komödie für alle relevanten Personen im Umfeld der Drogenpolitik im Zusammenwirken mit euch einen Platz nach dem Prinzip der Gerechtigkeit im Inferno, im Purgatorium oder im Himmlischen Paradies aussuchen.

In Analogie zu den Regeln der Ethik von Alighieri Dante sind hier Platzzuweisungen in die Jenseitsbereiche der Göttlichen Komödie vorgenommen worden für Akteure, die für die Drogenpolitik, Drogenkultur und Wissenschaft relevant waren oder auch heute noch sind. Weitere Vorschläge nimmt die Redaktion der Hanfparade <redaktion@hanfparade.de> gerne entgegen. Die Vorschläge müssen gut begründet sein und die Gründe sollten mit Quellen belegt sein.

Die Platzzuweisungen in der Hölle und im Fegefeuer haben provisorischen Charakter und begünstigen den Effekt, dass die genannten Personen sich vom Saulus zum Paulus entwickeln. Ja, wenn ein Mensch eine 180-Grad-Wende vollzogen hat, sich vom Schlechten ab- und zum Guten hinwendet, dann ist er sprichwörtlich vom „vom Saulus zum Paulus“ geworden. Die Redewendung beruht auf einer biblischen Erzählung, dem Damaskuserlebnis. Die Platzzuweisungen sollen somit als pädagogischen Hinweis betrachtet werden.

Seit Jahren geht ein Geist um auf der Welt – der Geist der Reform in der Drogenpolitik, das sogenannte Ruhestand-Drogenpolitiker-Erleuchtungs-Syndrom (engl.: Post-Retirement Drug Policy Enlightenment Syndrome (PRDPES)). Und alle Macht der alten konservativen Welt hat sich in einer heiligen Allianz versammelt um diesen Geist auszutreiben.

Aber selbst unter Mitgliedern dieser heiligen konservativen Allianz ist diese seltsame neue Epidemie ausgebrochen. Diese seltsame Epidemie geht nämlich vornehmlich unter ehemaligen hochrangigen Politikern um. Am häufigsten befällt sie ehemalige Strafverfolgungsbeamten und ehemalige politische Entscheidungsträger. Die dafür empfindlichsten Personen sind jene, die vorher einen signifikanten Teil zu dem Globalen Krieg gegen die Drogen beigetragen haben. Symptome dieser Epidemie sind Gewissensbisse, das Verneinen konventioneller Glaubensgrundsätze, radikale Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten und ein starker Trieb, die Drogenpolitik zu reformieren.

Auch wenn in einigen Medien das „Ruhestand-Drogenpolitiker-Erleuchtungs-Syndrom“ als Krankheit bezeichnet wird, handelt es sich eigentlich bei dieser Epidemie um einen Genesungsprozess, der offenbar nicht selten mit dem Einsetzen der Altersweisheit beginnt und dann sukzessive fortschreitet. Mögen in diesem Sinne die folgenden Platzierungen in der Hölle und im Fegefeuer dazu beitragen, dass sich das „Ruhestand-Drogenpolitiker-Erleuchtungs-Syndrom“ in ein „Vorruhestand-Drogenpolitiker-Erleuchtungs-Syndrom“ (engl: „Pre-Retirement Drug Policy Enlightenment Syndrome„) wandelt.

Mehr zur Göttlichen Komödie von Alighieri Dante und seiner Struktur sind auf der Webseite „Dante – Struktur der Göttlichen Komödie“ zu finden. -> Link

Platzzuweisungen für Akteure in Drogenpolitik, Wissenschaft und Drogenkultur sind auf der Webseite „Platzzuweisungen für Akteure in Drogenpolitik, Wissenschaft und Drogenkultur“ zu finden. –> Link

Empfehlungen für weitere Platzzuweisungen von Drogenpolitiker/innen nimmt das OrgaTeam der Hanfparade gerne entgegen. Bitte Vorschläge an die folgende E-Mail-Adresse senden: Redaktion Hanfparade redaktion@hanfparade.de

Quellenhinweis: Die Texte des jeweiligen ersten Absatzes nach der Ortsbestimmung im Inferno, im Purgatorio und im Paradiso sind den Kapiteln zur Göttlichen Komödie des AnthroWiki entnommen.

Why The War on Drugs Is a Huge Failure
CND Suchtstoffkommission Mitteilung der Nicht Regierungs Organisationen zu Cannabis als Medizin WHO

Dezember-Entscheidung der Vereinten Nationen zu Cannabis: Eingabe von 193 NGO aus 53 Ländern

Anfang Dezember werden sich die Vereinten Nationen treffen, um über die weitere Zukunft von Cannabis und insbesondere Cannabis als Medizin zu beraten. Diese Entscheidung wird unter anderen auf die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fussen. Es ist ein komplexes Set an Empfehlungen der WHO, vor allem zu Cannabis als Medizin. Wir hatten die Gelegenheit, über das ECOSOC Forum und ihren akkreditierten Organisationen eine gemeinsame Mitteilung zu übermitteln.

Zur Zeit haben 193 Organisationen aus 53 Ländern den Aufruf „Support patient access to medicine, vote yes!“, veröffentlicht als UN-Dokument E/CN.7/2020/NGO/7, mitgezeichnet.

Update vom 2.12.2020: Durch die partielle Annahme der WHO-Empfehlungen wurde Cannabis und Cannabisharz aus dem Anhang IV des Einheitsübereinkommens über Suchtstoffe (Single Convention) von 1961 gestrichen und damit der medizinische Wert von Cannabis anerkannt.

Organisationen aus Deutschland, die bislang mitgezeichnet haben (28.11.2020): Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin; Global Marijuana March Freiburg; Grüne Hilfe Hessen; Grüne Hilfe Netzwerk; Hanf Museum; Hanfparade.

Eine weitere Eingabe der im Politikfeld der Drogenpolitik tätigen Organisationen E/CN.7/2020/NGO/8Towards science-based scheduling of cannabis sativa and other controlled herbal medicines“ wurde von 55 NGOs aus 33 Ländern gezeichnet.

Die Vereinten Nationen treffen sich am 2. Dezember 2020 in Wien zur Abstimmung. Die Regierungen entscheiden über Änderungen in der Einordnung und Regulierung von Medizinalhanf auf weltweiter Ebene der Gesetze, so wie es vom Expertenkommittee der WHO vorgeschlagen wurde. Weitere Informationen hier im CNDMonitor.

Wir freuen uns über eine breite Berichterstattung und dem Teilen der News! Natürlich kannst auch du Kontakt aufnehmen: mit deinen Regierungsvertretern bei den Vereinten Nationen, der Drogenbeauftragten oder der Botschaft in Wien, wo das Treffen der Suchtstoffkommission im Dezember stattfinden wird.
 
Entsprechende Kontakte findest du in der Kontaktliste der Vereinten Nationen. Auf der folgenden Liste findest du den Kontakt der Deutschen Botschaft in Wien , wo auch das Hauptquartier der Vereinten Nationen sitzt.
 
Teile die Infos mit deinen Kontaktlisten, Presse, soziale Medien, usw …
and everywhere such a broadly-supported statement can help change minds… and policies! 
 
Understand WHO medical cannabis recommendations (2020)

CND Suchtstoffkommission Mitteilung der Nicht Regierungs Organisationen zu Cannabis als Medizin WHO

Global Marijuana March 2020 – einige Städte nun doch auf der Straße!

Nachdem Anfang Mai auf Grund der damaligen Corona-Lage über 30 geplante Demonstrationen im ganzen Bundesgebiet zum alljährlichen Global Marijuana March abgesagt werden mussten, wird es am 12.09. in fünf deutschen Städten Ersatzveranstaltungen geben. Unter dem Motto “Gleichbehandlung statt Willkür” fordern die OrganisatorInnen in München, Regensburg, Tübingen, Duisburg und Hamburg ein Ende des geltenden Cannabisverbots.

Wegen der bestehenden Infektionsgefahr werden bei allen Demonstrationen OrdnerInnen auf die Einhaltung der AHA Regeln achten: Abstand halten, Alltagsmaske tragen, wo es eng wird, und Hygieneregeln befolgen. In einigen Städten wird es auch Bodenmarkierungen für richtigen Abstand, kostenlose Einwegmasken und Spender mit Desinfektionsmittel geben. Detaillierte Informationen und Weblinks zu den einzelnen Veranstaltungen sind unter www.hanfverband.de/gmm2020 zu finden. In sozialen Medien wird der Hashtag #GMM2020 genutzt.

Termine

München: Global Marijuana March 2020

Samstag, 12. September 2020 – 15:00

Auf Grund der Corona Pandemie konnte der alljährliche Global Marijuana March im Mai nicht stattfinden. Jetzt holen die Organisatoren in München die Demonstration zur Legalisierung von Cannabis nach. Alle TeilnehmerInnen sind aufgefordert, Abstand zueinander zu halten oder Maske zu tragen. Das Motto ist „Gleichbehandlung statt Willkür“, im Facebook-Event und auf der offiziellen Website gibt es weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten. Weiterlesen $uuml;ber: München: Global Marijuana March 2020Ort: Karl-Stützel-Platz, 80333 München

Hamburg: Global Marijuana March 2020

Samstag, 12. September 2020 – 14:00

Auf Grund der Corona Pandemie konnte der alljährliche Global Marijuana March im Mai nicht stattfinden. Jetzt holen die Organisatoren in Hamburg die Demonstration zur Legalisierung von Cannabis nach. Alle TeilnehmerInnen sind aufgefordert, Abstand zueinander zu halten oder Maske zu tragen. Weiterlesen über Hamburg: Global Marijuana March 2020

Ort: Arrivati Park, 20359 Hamburg

Tübingen: Global Marijuana March 2020

Samstag, 12. September 2020 – 14:00

Ort: Am Markt, 72070 Tübingen

Auf Grund der Corona Pandemie konnte der alljährliche Global Marijuana March im Mai nicht stattfinden. Jetzt holen die Organisatoren in Tübingen die Demonstration zur Legalisierung von Cannabis nach. Alle TeilnehmerInnen sind aufgefordert, Abstand zueinander zu halten oder Maske zu tragen. Das Motto ist „Gleichbehandlung statt Willkür“, im Facebook-Event und auf Instagram gibt es weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten. Weiterlesen über Tübingen: Global Marijuana March 2020

Duisburg: Global Marijuana March 2020

Samstag, 12. September 2020 – 14:00

Ort: Portsmouthplatz (am Bahnhof), 47051 Duisburg

Auf Grund der Corona Pandemie konnte der alljährliche Global Marijuana March im Mai nicht stattfinden. Jetzt holen die Organisatoren in Duisburg die Demonstration zur Legalisierung von Cannabis nach. Alle TeilnehmerInnen sind aufgefordert, Abstand zueinander zu halten oder Maske zu tragen. Weiterlesen über Duisburg: Global Marijuana March 2020

Regensburg: Global Marijuana March 2020

Samstag, 12. September 2020 – 14:00

Ort: Neupfarrplatz, 93047 Regensburg

Auf Grund der Corona Pandemie konnte der alljährliche Global Marijuana March im Mai nicht stattfinden. Jetzt holen die Organisatoren in Regensburg die Demonstration zur Legalisierung von Cannabis nach. Alle TeilnehmerInnen sind aufgefordert, Abstand zueinander zu halten oder Maske zu tragen. Das Motto ist „Gleichbehandlung statt Willkür“, im Facebook-Event und auf Instagram gibt es weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten. Weiterlesen über Regensburg: Global Marijuana March 2020

Hanfparade 2020 Poster Grafik

Hanfparade 2020 – Danke an alle Mitmachenden!

Die Hanfparade 2020 ist gut gelaufen. Sie musste wegen der Coronapandemie in diesem Jahr auf den digitalen Raum des Internets mit einem Livestream ausweichen. Wir konnten unsere politische Botschaft an über 8900 Personen an dem Tag selbst bringen, als auch nachträglich durch die Veröffentlichung des Mitschnitts mit inzwischen mehr als 10.000 Views.

Danke an die vielen vielen Mitmachenden an den diversen Aufgaben für eine erfolgreiche Hanfparade: vom Anrufen, Buchhaltung, Förderer, Grafik über Musik, Reden, Technik bis zu unseren Mitdemonstrierenden.

Ein großes Danke an unsere Förderer Near Dark, Original Sensible Seeds und C.Müller für die größte Einzelspende über 400€.

Ohne euch geht es nicht!

Im nächsten Jahr werden wieder auf der Straße demonstrieren – das Konzept für 2021 wird zur Zeit erarbeitet.

Du oder auch deine Hanf-bezogene Organisation bist gerne Eingeladen, dich daran zu beteiligen. Bleib informiert mit unseren Newslettern, auf den diversen Plattformen wie Facebook und Youtube, unserer Webseite und so weiter. Wir freuen uns über Personen, die mit uns Planen, Organisieren und Durchführen, genauso wie über viele Paradewagen und bunte Infostände zum Thema Hanf.

Lade alle deine Freunde und Freundinnen zur nächsten Hanfparade am 14. August 2021 ein!

Hanfparade 2020 Webbanner Info zum Livestream
Hanfparade 2020 Poster Grafik

Pressemitteilung Hanfparade 2020

Online-Hanfparade 2020

Hanfparade 2020 Webbanner Info zum Livestream
„Front Transpi“ zur Online-Hanfparade 2020

Am Samstag, 8. August 2020, wird von 12:00 Uhr bis 22:00 Uhr die Online-Hanfparade auf der Website der Hanfparade wie auch auf dem Kanal der Hanfparade auf YouTube präsentiert.

Zum Geleit

Bedingt durch Corona wird es dieses Jahr eine Online-Hanfparade geben, da das OrgaTeam der Hanfparade einerseits nicht gewährleisten können, dass die Teilnehmer/innen bei einer richtigen Parade mit Auftakt- und Abschlusskundgebung genügend Abstand zueinander halten werden und anderseits, da etliche Patienten, die Cannabis als Medizin nutzen, aufgrund ihrer gesundheitlichen Beeinträchtigung betreffend Infektion zu den eher gefährdeten Personen zählen. Gesundheitsschutz hat für die Organisatoren der Hanfparade Vorrang.

Die Bühne ist dieses Mal das Studio! Hier präsentierten in der Zeit von 12:00 bis 22:00 Uhr hochrangige Politiker/innen, Wissenschaftler/innen und Szenevertreter/innen ihre Vorstellungen einer risikominimierenden Cannabispolitik oder berichteten von den neuesten Entwicklungen in Sachen Hanf als Medizin und Nutzhanf. Aufgelockert wird das Programm durch Videos von früheren Hanfparaden und musikalische Einlagen wie z.B. die Sonifikation (Vertonung der IR-Spektren) der THC- und CBD-Moleküle.

Die Studiozentrale der Online-Hanfparade wird im Café des Hanf Museums sein. Das OrgaTeam der Hanfparade dankt dem Hanf Museum für die mehr als zwanzig Jahre Gastfreundschaft und für die Möglichkeit, die Studiozentrale im Hanf Museum einzurichten. Seit 1997 tagt das OrgaTeam der Hanfparade im Hanf Museum.

Hanf ist gut, und legal noch besser

Für das Programm der Online-Hanfparade haben mehrere Interviewpartner/innen Videos vorgefertigt, in denen sie von ihren Erkenntnissen berichten und ihre Forderungen und Botschaften präsentieren. Diese Videos werden jeweils vor den Online-Interviews der entsprechenden Personen als Prolog gezeigt.

Durch den ganzen Tag bringen der Blogger Hans Cousto (taz Drogerie) und Michael Knodt (freier Journalist) mit ihrer Moderation.

Aus dem Bereich Politik werden unter anderem Niema Movassat, drogenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der Linken, Kirsten Kappert-Gonther, drogenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion vom Bündnis 90 Die Grünen und Werner Graf, Vorsitzender der Berliner Grünen. Mit Dr. Franjo Grotenhermen von der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Cannabinoide als Medizin wird einer der am besten vernetzten und sehr sachkundige Vertreter aus dem Medizinbereich präsent sein.

Aus dem Bereich Szeneinitiativen werden Julia Meisner und Philine Edbauer von der Initiative mybrainmychoice zu hören und zu sehen sein und die Bedeutung der Petition „Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik“ darlegen. Vom Deutschen Hanfverband (DHV) werden der Geschäftsführer Georg Wurth und der Kampagnenmanager Florian Rister präsent sein wie auch der Vorsitzende des Exekutivkomitees der European Coalition for Just and Effective Drug Policies (ENCOD), Enrico Fletzer.

Aus dem Bereich Kultur werden der Verleger Roger Liggenstorfer (Nachtschatten Verlag, Magazin Lucy’s Rausch) und der Organisator der Hanfmesse und Hanfkongresse CannaTrade Ben Arn präsent sein sowie der Musiker und Komponist vom Label Klangwirkstoff Records (THC-CBD-Sonifikation) B.Ashra. Aus dem Bereich Prävention und Schadensminderung wird der Koordinator von SONAR (Safer Nightlife Berlin) Rüdiger Schmolke berichten.

Zwischen den den Interviews wird es Präsentationen zur THC-CBD-Ratio, zur Entwicklung des THC-Gehaltes in Marihuana und Haschisch wie auch zur Entwicklung der Repressionskoeffizienten (Intensität der Fahndung) in den letzten Jahrzehten geben oder Videos von früheren Hanfparaden unterlegt mit soften Technoklängen von Djane Knallfrosch Süß Sauer und den Bassplorern.

Danke geht an alle fleissigen Hände zur Durchführung und den Fördererunternehmen Near Dark Paraphernalia und Original Sensible Seeds.

Kontakt für Rückfragen:

Martin Steldinger
Tel: +49-159-02217256

Website Hanfparade: https://www.hanfparade.de/

Kanal der Hanfparade auf YouTube: https://www.youtube.com/user/HanfparadeBerlin

Programm: https://www.hanfparade.de/2020/07/online-hanfparade-2020-programm/

Berlin, 5.8.2020

Hanfparade 2020 Poster Grafik

Online-Hanfparade 2020 – Programm

Am Samstag, 8. August 2020, wird von 12:00 Uhr bis 22:00 Uhr die Online-Hanfparade auf der Website der Hanfparade wie auch auf dem Kanal der Hanfparade auf YouTube präsentiert.

Zum Geleit

Bedingt durch Corona wird es dieses Jahr eine Online-Hanfparade geben, da wir einerseits nicht gewährleisten können, dass die Teilnehmer/innen bei einer richtigen Parade mit Auftakt- und Abschlusskundgebung genügend Abstand zueinander halten werden und anderseits, da etliche Patienten, die Cannabis als Medizin nutzen, aufgrund ihrer gesundheitlichen Beeinträchtigung betreffend Infektion zu den eher gefährdeten Personen zählen. Gesundheitsschutz hat für uns Vorrang.

Die Studiozentrale der Online-Hanfparade wird im Café des Hanf Museums sein. Das OrgaTeam der Hanfparade dankt dem Hanf Museum für die mehr als zwanzig Jahre Gastfreundschaft und für die Möglichkeit, die Studiozentrale im Hanf Museum einzurichten. Seit 1997 tagt das OrgaTeam der Hanfparade im Hanf Museum.

Die Online-Hanfparade wird beginnen mit einer kleinen Einführung zum Thema und ein Rückblick auf die Repression in Deutschland. Da werden wir Grafiken aus der Statistik zeigen und erläutern, wie sie z.B. im TAZ-Blog Drogerie publiziert wurden, jedoch auf dem neuesten Stand aktualisiert.

Hanfparade 2020 Webbanner Info zum Livestream

Programm

Zwischen den Live-Schaltungen werden wir Videos von früheren Hanfparaden einbinden, wir bereiteten hierfür kürzere und längere vor, so dass wir je nach Zeitablauf die einen oder anderen einsetzen können. Zudem haben wir musikalische Einlagen in unterschiedlichen Längen vorbereitet, so dass wir zwischen den terminierten Live-Schaltungen flexibel agieren können.

  • 12:00 – (10 Minuten) – Martin Steldinger als Versammlungsleiter eröffnet die Online-Demo, dann übernehmen Hans Cousto und Michael Knodt die Moderation und stellen das Programm vor.
  • 12:10 – (20 Minuten) – Hans Cousto: Einführung in die drogenpolitische Realität und Entwicklung der Repression in den letzten Jahrzehnten mit Grafiken von Statistiken.
  • 12:30 – (10 Minuten) – Video von mybrainmychoice zur Petition „Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik
  • 12:40 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Philine von mybrainmychoice
  • 12:50 – (20 Minuten) – Musik oder Videos von früheren Hanfparaden
  • 13:10 – (05 Minuten) – Video von Florian Rister (Deutscher Hanf Verband)
  • 13:15 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Florian Rister (Deutscher Hanf Verband)
  • 13:25 – (15 Minuten) – Drogenbeauftragte Daniela Ludwig hat auf Einladung der Hanfparade nicht reagiert, dafür gibt es Videoschnipsel von ihr und Kommentare dazu.
  • 13:40 – (10 Minuten) – Video von Richter Andres Müller
  • 13:50 – (10 Minuten) – Hans Cousto: Vorstellung von Nachtschatten Verlag, Lucy’s Rausch, CannaTrade, Eve & Rave Schweiz, Droleg mit Bildern
  • 14:00 – (20 Minuten) – Videos von und live Online-Interview mit Roger Liggenstorfer (Nachtschattenverlag) und Ben Arn (Cannatrade)
  • 14:20 – (10 Minuten) – Musik und Videos von früheren Hanfparaden
  • 14:30 – (10 Minuten) – Kurzvideo + Live Online-Interview mit Christoph Roßner
  • 14:40 – (10 Minuten) – Musik und Plakate der Hanfparade
  • 14:50 – (05 Minuten) – Video von Georg Wurth (Deutscher Hanf Verband)
  • 14:55 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Georg Wurth (Deutscher Hanf Verband)
  • 15:05 – (40 Minuten) – Hanfparade Infokreis / Leute aus den letzten Jahren (Gesprächsrunde)
  • 15:45 – (10 Minuten) – Suche nach Helping Hands und Mitstreiter*Innen für die Legalisierung. Was erwartet so unsere Helping Hands auf der Hanfparade, wo brauchen wir immer Hilfe, wie könnt ihr daran Teilnehmen. Hier gibts die Infos!
  • 15:55 – (10 Minuten) – Was genau erwartet euch 2021 auf der Hanfparade (Bühne, Bands, Redner*Innen, Paradewagen) + Programmvorschau.
  • 16:05 – Live: Hanf und Hanfparade – Musik mit den Bassplorer Delaydi und Saetchmo.
  • 16:20 – Kurze Unterbrechung um 16:20 Uhr, „4:20-Sound“ Aktion.
  • 16:50 – Live Online-Interview mit Franz-Josef Schmitt von der Piratenpartei Berlin
  • 17:00 – (30 Minuten) – Hans Cousto: THC- und CBD-Gehalt, THC-CBD-Ratio, Analysen als Zeitreihen mit Grafiken und Statistiken
  • 17:30 – (20 Minuten) – Live Online-Interview mit Franjo Grotenhermen von der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Cannabinoide als Medizin
  • 17:50 – (20 Minuten) – Video THC-CBD-Vertonung + Musik for Growing mit B.Ashra (Klangwirkstoff)
  • 18:10 – (10 Minuten) – Video von Niema Movassat
  • 18:20 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Niema Movassat von Die Linke (Bundesfraktion)
  • 18:30 – (10 Minuten) – Musik und Videos von früheren Hanfparaden
  • 18:40 – (10 Minuten) – Video von Kirsten Kappert-Gonther
  • 18:50 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Kirsten Kappert-Gonther vom Bündnis 90 Die Grünen (Bundesfraktion)
  • 19:00 – (10 Minuten) – Musik und Videos von früheren Hanfparaden
  • 19:10 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Werner Graf, Vorsitzender der Berliner Grünen
  • 19:20 – (10 Minuten) – Musik und Videos von früheren Hanfparaden
  • 19:30 – (10 Minuten) – Video von Nils Biedermann
  • 19:40 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Nils Biedermann mit Referat über Drogenpolitik auf UN-Ebene
  • 19:50 – (10 Minuten) – Musik und Videos von früheren Hanfparaden
  • 20:00 – (10 Minuten) – Video von Carolina Subow
  • 20:10 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Carolina Subow von Studenten für sinnvolle Drogenpolitik SSDP, Wien
  • 20:20 – (10 Minuten) – Musik und Videos von früheren Hanfparaden
  • 20:30 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Enrico Fletzer, Vorsitzender des Exekutivkomitees von ENCOD / Italien
  • 20:40 – (10 Minuten) – Musik und Videos von früheren Hanfparaden
  • 20:50 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Nadja Reigl (GMM Dortmund) und DOS-Partei
  • 21:00 – (10 Minuten) – Musik und Videos von früheren Hanfparaden
  • 21:10 – (10 Minuten) – Live Online-Interview mit Rüdiger Schmolke, Koordinator von SONAR – Safer Nightlife Berlin
  • 21:20 – Live Djane Knallfrosch Süß Sauer + Abspannvideos
  • 21:55 – Schlussansprache+ Ankündigung Hanfparade 2021

Mehr zur Hanfparade

Wer mehr zur Philosophie und zu den Zielen der Hanfparade, dem seien hier folgende Texte zur Lektüre anempfohlen:

Großen Dank an unsere Förderer Near Dark (Black Leaf) und Original Sensible Seeds.

Hanfparade 2020 Webbanner Info zum Livestream
Logo des Forums für Hanfmedizin

Cannabis Medizin Petition jetzt mitzeichnen!

Dr. Grotenhermens Petition „Keine strafrechtliche Verfolgung von Patient/innen mit einem ärztlichen Attest zur Notwendigkeit einer Cannabistherapie“ braucht noch dringend Unterstützer und Mitzeichner! Teilen & Weiterleiten nicht vergessen!

Die Frist endet in 6 Tagen – es fehlen noch zahlreiche Unterschriften!

Hier gehts zum Unterzeichnen: Cannabis Medizin Petition beim Bundestag

Cannabismedizin-Petition jetzt noch mitzeichnen!
Petition Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik

Petition: Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik

Am Montag, 1. Juni 2020, startete die Initiative mybrainmychoice die Petition „Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik“ . Die Petition richtet sich an die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU) und an den Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Die Initiantinnen von my Brain my Choice sind der Ansicht, dass dem Versagen der deutschen Drogenpolitik endlich mit der Anerkennung wissenschaftlicher Erkenntnisse und der sozialen Realität begegnet werden muss. Sie fordern die Verantwortlichen der Bundesregierung auf, eine transdisziplinäre und unabhängige Kommission mit der Erstellung eines Konzepts für eine zeitgemäße Drogenpolitik zu beauftragen und dieses umgehend umzusetzen.

Die Forderung von my Brain my Choice

Vor dem Hintergrund, dass eine Evaluierung gewollter und ungewollter Auswirkungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) seit seiner Einführung 1972 nicht erfolgte, das heißt also noch nie erfolgte, werden der Gesundheitsminister Jens Spahn und die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig aufgefordert, umgehend eine unabhängige und transdisziplinäre Kommission einzuberufen. Diese soll ein Konzept für eine zeitgemäße deutsche Drogenpolitik erarbeiten.

Dabei ist ein Fahrplan zu entwickeln, wie die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse in politische Maßnahmen übersetzt werden können, um das mit legalem und illegalem Drogengebrauch verbundene Leid und die Zahl der Todesfälle zu senken. Drogenforschung und Drogenpolitikforschung werden in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen betrieben.

Petition Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik
Zur Petition Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik

Verweigerungshaltung der Bundesregierung im Jahr 2002

Nach der Jahrtausendwende gab es einen skandalösen Versuch seitens der Bundesregierung, wesentliche Informationen zur drogenpolitischen Realität zu unterdrücken. Das Bundesministerium für Gesundheit hatte im Jahr 1999 eine Drogen- und Suchtkommission berufen, der hochkarätige Expertinnen und Experten aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Rechtswissenschaften, Sozialwissenschaften sowie ein Vertreter der Betroffenen und ein Journalist und Praktiker angehörten. Das 14-köpfige Gremium hatte sich am 8. Dezember 1999 in Berlin konstituiert. Die Aufgabe der Kommission war es, Empfehlungen zur Verbesserung der Suchtprävention auszuarbeiten. Des Weiteren sollte die Kommission dazu beitragen, einen neuen Nationalen Aktionsplan Drogen und Suchtmittel zu entwickeln, der die wichtigen Aspekte und Maßnahmen in diesem Bereich auf allen Ebenen umfassen sollte.

Drogen- und Suchtkommission beim Bundesministerium für Gesundheit (2002): Titelblatt Abschlussbericht Drogen- und Suchtkommission
Drogen- und Suchtkommission beim Bundesministerium für Gesundheit (2002): Titelblatt Abschlussbericht Drogen- und Suchtkommission


Am 4. Juni 2002 hatte die Drogen- und Suchtkommission der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) und der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk (SPD), ihren Abschlussbericht zur Verbesserung der Suchtprävention übergeben. Damals hatte das Gesundheitsministerium zu diesem Anlass eine Pressemitteilung mit dem Titel „Politik der Bundesregierung sieht sich durch das Votum der Drogen- und Suchtkommission bestätigt“ veröffentlicht. Sowohl die Pressemitteilung Nr. 13 vom 4. Juni 2002 als auch eine Vollversion des Abschlussberichtes der Drogen- und Suchtkommission konnte man über mehrere Monate hinweg auf der Website des Gesundheitsministeriums abrufen. Später suchte man jedoch auf der Website des Ministeriums vergeblich nach diesen beiden Dokumenten. Sie wurden einfach wieder entfernt. Und damit dies nicht allzu auffällig erschien, wurde bei allen Pressemitteilungen der Drogenbeauftragten aus den Jahren 2001 und 2002 die Nummerierung ebenfalls entfernt. Mit nahezu akribischer Präzision wurden hier nach klassischer Geheimdienstmanier wie zu Stalins Zeiten in der Sowjetunion Dokumente aus Verzeichnissen entfernt, um das in diesen amtlichen Dokumenten transportierte Gedankengut besser ausmerzen zu können.

Obwohl die Drogen- und Suchtkommission gemäß ihrer Bestimmung vor allem dazu beitragen sollte, einen neuen Nationalen Aktionsplan Drogen und Suchtmittel zu entwickeln, wurde die Kommission in der Pressemitteilung vom 25. Juni 2003 zur Verabschiedung des „Aktionsplans Drogen und Sucht“ im Kabinett mit keinem Wort erwähnt. Auch im „Aktionsplan Drogen und Sucht“, den die damalige Drogenbeauftragte Caspers-Merk als „Moderne Agenda zur Bewältigung der Suchtproblematik“ bezeichnete, wird die Drogen- und Suchtkommission nicht erwähnt. Der neue Aktionsplan sowie der in der Folge einberufene Drogen- und Suchtrat widerspiegelten somit nicht den aktuellen Stand des Wissens einer hochkarätigen Kommission, sondern weit mehr den (Klein-)Geist jener politischen Klasse, die immer noch des Glaubens ist, mit List, Täuschung und Vertuschung könne man einen konstruktiven Beitrag zur Lösung von Problemen leisten.

Verweigerungshaltung des Bundestages im Jahr 2013

In der Resolution deutscher Strafrechtsprofessorinnen und –professoren an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, die im Jahr 2013 verfasst wurde, forderten weit über 100 Strafrechtsprofessorinnen und –professoren eine Überprüfung der Wirksamkeit des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) und begründeten diese Forderung ausführlich:

  • Mit der Drogenprohibition gibt der Staat seine Kontrolle über Verfügbarkeit und Reinheit von Drogen auf.
  • Der Zweck der Prohibition wird systematisch verfehlt.
  • Die Prohibition ist schädlich für die Gesellschaft.
  • Die Prohibition ist unverhältnismäßig kostspielig.
  • Die Prohibition ist schädlich für die Konsumenten.

Fazit: Der Staat darf die Bürger durch die Drogenpolitik nicht schädigen. Es ist deshalb notwendig, Schaden und Nutzen der Drogenpolitik unvoreingenommen wissenschaftlich zu überprüfen. Deshalb appellierten die Strafrechtsprofessorinnen und –professoren an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, nicht nur dem Fraktionszwang zu folgen, sondern auch ihrer individuellen Verantwortung. Die Abgeordneten setzten sich jedoch nicht für eine Evaluierung des BtMG ein.

Verweigerungshaltung des Bundestages im Jahr 2016

Die Grünen und die Linken im Bundestag forderten in einem Antrag die beabsichtigten und unbeabsichtigten Auswirkungen des Betäubungsmittelrechts zu überprüfen, das heißt zu evaluieren. Die Antragsteller stellten fest, dass die derzeitige Drogenprohibitionspolitik weltweit immer häufiger infrage gestellt wird. Expertinnen und Experten sprächen sich für eine grundlegende Überarbeitung der Prohibition aus, denn der repressive Ansatz vernachlässige bis heute präventive Maßnahmen und Ursachenbekämpfung sowie den Schutz der Bevölkerung und der Menschenrechte. Da erhebliche Zweifel an der Wirksamkeit und Verhältnismäßigkeit des geltenden Betäubungsmittelrechts bestünden, müsse die Verbotspolitik einer umfassenden Evaluation und enttabuisierten Prüfung unterzogen werden.

Die Forderung lautete: Die Bundesregierung solle eine externe wissenschaftliche Evaluierung initiieren und dem Bundestag die Ergebnisse zeitnah vorlegen. Die Überprüfung der Auswirkungen der Verbotspolitik solle von unabhängigen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis (mindestens Rechtswissenschaft, Suchthilfe, Sozialarbeit, Konsumentenverbände, Medizin, Kriminologie, Public Health, Erziehungswissenschaft und Polizei) durchgeführt werden und der Politik Handlungsempfehlungen unterbreitet werden.

Und wieder offenbart sich die Verweigerungshaltung in der deutschen Politik. Gemäß Bundestags-Drucksache 18/10445 vom 25. November 2016 wurde der Antrag mit den Stimmen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD gegen die Stimmen der Fraktionen DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und einer Stimmenthaltung aus der Fraktion der SPD abgelehnt.

Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik!

Was Recht und was Unrecht ist, muss, damit eine Rechtsnorm allgemein akzeptiert wird, verständlich und überzeugend sein und sollte nicht im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen stehen. Nur eine allgemein akzeptierte Rechtsnorm kann auf Dauer den sozialen Frieden in der Gesellschaft sichern. Eine Rechtsnorm, die bestimmte Gruppierungen der Gesellschaft diskriminiert und andere bevorzugt, bringt Zwietracht ins Land und ist der Keim von sozialen Unruhen.

Je mehr Leute die Petition „Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik!“ unterschreiben, desto größer wird der Druck auf die maßgeblichen Politiker/innen, eine Abkehr von der fundamentalistischen repressiven Drogenpolitik einzuleiten und sich für eine vernünftige, der Realität angemessenen und wissenschaftlich fundierten Drogenpolitik einzusetzen.

Petition Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik
Zur Petition Es ist Zeit für eine grundlegend neue Drogenpolitik