Gleiche Rechte für Ungleiche – Hanfparade auf dem lesbisch-schwulen Stadtfest

Foto vom Hanfinfostand auf dem Lesbisch-Schwulen Stadtfest

Unter dem Motto „Gleiche Rechte für Ungleiche“ veranstaltete der Regenbogenfonds e.V. zum 22. Mal Europas größtes lesbisch-schwules Stadtfest im traditionellen Schwulenviertel um den Nollendorfplatz herum in Berlin-Schöneberg. Auf einer Fläche von 20.000 m² mit mehreren Bühnen wurde Musik, Unterhaltung und Essen geboten. Außerdem stellten sich mehr als 100 Projekte, Organisationen und Parteien vor. Neben dem breitem Spektrum lesbischer, schwuler, bisexueller und transidentischer Projekte waren beispielsweise auch die Aids-Hilfe und die Hanfparade auf dem Motzstraßenfest mit einem Infostand vertreten. In der schwul-lesbischen Szene ist Cannabis, auch als Medizin, eine durchaus wichtige Alternative zu pharmazeutischen Produkten. Speziell das Thema Schmerztherapie bei HIV-Erkrankungen spielte immer wieder eine Rolle.

Foto von Steffen, der einem Besucher etwas erklärt Foto von einem Stelzenmann vor dem Hanfinfostand

Eine Hand voll Aktivist/innen trafen sich am Samstagmorgen an unserem zugewiesenem Platz in der Eisenacher Straße und bauten bei mäßigem Wetter den Stand auf. Geschuldet durch die wetterlichen Umstände waren wir rückblickend an diesem Tag leider optisch schlecht zu erkennen und finden. Der Sonntag hingegen begrüßte uns mit Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen. So schöpften wir an diesem Tag unser vollstes Potential aus und gestalteten einen attraktiven, farbenfrohen, ansprechenden Stand. Dies machte sich sehr schnell bezahlt, so war der Zulauf und das Interesse spürbar deutlich höher.

Geteilt in zwei verschiedenen Bereichen wurde den Besuchern die Nutzbarkeit von Hanf aufgezeigt. Besonders der Bereich „Cannabis als Medizin“ war sehr gefragt. Unsere große Tafel mit der Auflistung von diversen Krankheiten, bei denen Cannabis als Medizin eingesetzt werden kann und die wir bereits auf dem Umweltfestival dabei hatten, zog die Leute förmlich an unseren Stand heran. Dadurch konnten viele Fragen & Mythen beseitigt werden. Viele nahmen sich gleich eine Ausgabe des Medijuana-Magazins mit, um sich noch mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen. Auch der Nutzhanfbereich war gut besucht. Dort gab es dann „Hanf zum Anfassen“: Hanfstroh, Hanfscheben, Heizpellets, Tiereinstreu und natürlich Hanfsamen. Man konnte feststellen, das viele Besucher den Kontakt zu der Pflanze und deren Produkten gezielt gesucht haben. Natürlich wurden auch wieder fleißig Infomaterial, wie Flyer & Poster für die Hanfparade oder vom Hanfmuseum verteilt.

Uns allen haben die beiden Tage sehr viel Spaß gemacht, es gab sehr viele schöne Gespräche und neue Kontakte wurden geknöpft. Wir freuen uns drauf, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein und ein schönes Fest auf Basis von Akzeptanz, Toleranz und Aufklärung zu unterstützen.

 

Posted in News.