Infostand der Hanfparade und des Hanf Museums auf der ICBC 2017 in Berlin

Jahresrückblick 2017

Das Jahr 2017 ist für die Hanfparade und alle anderen Legalizer bis dato ein sehr erfolgreiches Jahr gewesen und wird in die Annalen der deutschen Geschichte eingehen. Das deutsche Parlament hat einstimmig beschlossen, dass Cannabis nicht nur ein böses “Rauschgift” ist, sondern auch eine nutzbringende Medizin. Nach mehr als zwanzig Jahren ist eine Forderung der Hanfparade zum Gesetzestext geworden. Doch es gibt jedoch weitere Forderungen, für die wir nicht nur am Tag der Hanfparade öffentlich eintreten. So zum Beispiel die Legalisierung von Cannabis als Genussmittel.

Wir haben es satt Demo Berlin

Am 21. Januar waren wir vom Hanfparade-OrgaTeam bei der 7.”Wir haben es satt!”- Demonstration in Berlin, auf der wir gemeinsam mit 18.000 Teilnehmern für gesundes Essen für alle protestiert haben. Weitere Infos in den dazugehörigen News

Cannabis als Medizin Gesetz

Anfang des Jahres erhielt die Drogenbeauftragte viel Lob in den Medien, weil sie das Gesetz für Cannabis als Medizin mit Bravour auf den Weg gebracht hatte. Einstimmig hatte der Bundestag am Donnerstag, 19. Januar 2017, den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften angenommen, wonach schwerkranke Patienten auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung auch mit hochwertigen Cannabis-Arzneimitteln versorgt werden können. Nachdem der Bundestag das Gesetz zur Verwendung von Cannabis als Medizin angenommen hatte, hatte am 10. Februar 2017 auch der Bundesrat zugestimmt. Das Gesetz wurde dann am 9. März 2017 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und trat somit am 10. März 2017 in Kraft. Als das Gesetz “Cannabis als Medizin” vom Bundestag am 19. Januar 2017 einstimmig beschlossen wurde, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler: “Das heute vom Bundestag beschlossene Gesetz, Cannabis in medizinischer Form an schwerstkranke Patienten auf Rezept abgeben zu können, bedeutet für viele Betroffene eine Entlastung. Wem Cannabis wirklich hilft, der soll Cannabis nun auch bekommen können, in qualitätsgesicherter Form und mit einer Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen. Die Möglichkeit, Medizinalcannabis in der ärztlichen Praxis einsetzen zu können, ist ein großer Schritt und steht für eine moderne und differenzierte Gesundheitspolitik.” Damit folgte die Bundesdrogenbeauftrage Marlene Mortler und das deutsche Parlament eine über 20 jährige Forderung der Hanfparade, Cannabis als Medizin zu legalisieren. Siehe hierzu den Artikel im TAZ-Blog Drogerie

International Cannabis Business Conference Berlin

 Infostand der Hanfparade und des Hanf Museums auf der ICBC 2017 in Berlin Mitte April war die International Cannabis Business Conference in Berlin und damit zum ersten Mal seit vielen Jahren ihres Bestehens in Deutschland gelandet und hatte alle Hanffreunde fasziniert. Denn hier zeigte sich das enorme Potenzial des CannaBusiness, das bereit ist in Deutschland zu starten. Wir und andere Besucher der Messe konnten interessante, neue Kontakte knüpfen. Weitere Infos in den dazugehörigen News

4/20 Cannabis Smoke-In Berlin

Am 20. April 2017 fand das erste (legale) Cannabis Smoke-In in der deutschen Geschichte statt. Austragungsort war der berühmt-berüchtigte Görlitzer Park in Berlin Kreuzberg. Die Veranstaltung war bei der Polizei als Demonstration angemeldet, und Joints, Vaporizer und Bongs waren “Mittel der Demonstration”. Unter dem Motto “Patienten fordern Akzeptanz statt Null-Toleranz” haben wir gegen die noch nicht abgeschaffte Null-Toleranz-Zone im Görlitzer Park und die schlimmen Zustände für Cannabis Patienten demonstriert. Gemeinsamer Infostand vom DHV, vom Hanf Museum und von der Hanfparade während der 4-20-Aktion 2017 im Görlitzer Park in Berlin

Global Marijuana March

Kurze Zeit später stand das nächste wichtige internationale Event vor der Tür, der Global Marijuana March (GMM). In Deutschland wurden zu diesem Anlass Anfang Mai in über 30 Städten für die Legalisierung von Cannabis demonstriert. Viele Mitglieder der Hanfparade-Orga waren wie in den Jahren zuvor bundesweit als Unterstützer der Organisatoren vor Ort und als fachkundige Redner aus der Hanfszene unterwegs. Immer mit im Gepäck waren natürlich unsere Flyer, Poster und Magazine, um auch den letzten im Land auf die anstehenden Hanfparade aufmerksam zu machen. Zu der Aktion im Görli und dem GMM gibt es auch wieder einen ausführlichen Bericht.

Mary Jane und Goa Gil

Vom 16. bis 18. Juni 2017 fand zum zweiten mal die Mary Jane Hanfmesse in Berlin statt. Da durch einen Besitzerwechsel der Vertrag mit der alten Location im Postbahnhof nicht verlängert wurde, zog die Messe spontan in das an der Spree gelegene Funkhaus Berlin um. Über 150 internationale Aussteller zogen zehntausende Besucher in den Berliner Osten. Ein besonderes Highlight war der Shuttleverkehr mit dem Boot von der Jannowitzbrücke in Berlin-Mitte direkt zum Messegelände. Natürlich war auch das Team der Hanfparade, gemeinsam mit dem Hanf Museum Berlin, mit einem Infostand vor Ort.

Zeitgleich mit der Mary Jane begann auch die Festival und Outdoor Saisoon. Die Freie Arbeitsgemeinschaft DrogenGenussKultur organisiert in Berlin regelmäßig DrogenInfoStände auf Konzerten und Partys, so beispielsweise auf allen Veranstaltungen der Reihe Mystic Rose / Mystic Friday im KitKat Club wie auch auf allen Jam Sessions des TuneUP Sound Collective im Badehaus auf dem RAW-Gelände. An den Infoständen werden immer Flyer und Aufkleber der Hanfparade präsentiert wie auch das Magazin Hanfparade Spezial. Auch auf dem Goa Gil Festival gab es einen Infostand, wo auf die Hanfparade aufmerksam gemacht wurde.

Lesbisch-schwules Motzstraßenfest Berlin

Am 15. und 16. Juli fand wie jedes Jahr seit 25 Jahren das Schwul-Lesbische-Stadtfest in der Motzstraße statt. Das Hanf Museum hatte in den letzten Jahren zusammen mit der Hanfparade dort einen Infostand betrieben. Dieses Jahr schloss sich die DHV-Ortsgruppe Berlin an. Gemeinsam wurde da über Cannabis und die nach wie vor vorhandene Diskriminierung, Stigmatisierung und Kriminalisierung von Cannabiskonsumenten aufgeklärt. Gemeinsamer Infostand der Hanfparade, des Hanf Museums und der Berliner Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbandes auf dem Motzstraßenfest 2017

Christopher Street Day (CSD) Berlin

Am Samstag, 22. Juli 2017, fand der Christopher Street Day Berlin statt. Die Berliner Hanfaktivisten waren dabei. Als angemeldete Fußgruppe beteiligten sich ein paar Dutzend Aktivisten aus der Hanfszene am CSD und erhielten viel Applaus für ihren Auftritt. Beteiligt an der Fußgruppe waren das Hanf Museum, die Hanfparade und der Deutsche Hanfverband. Wobei Fußgruppe nicht ganz stimmig ist – zehn Beteiligte waren auf dem Zehnerfahrrad mit einem Anhänger innerhalb der Gruppe unterwegs.

Radiosendung vor der Hanfparade

Am Mittwoch, 2. August 2017, war eine Gruppe vom Hanfaparade-Orga-Team im Studio Ansage für die Livesendung Megaspree on Air. In der zweiten Hälfte der einstündigen Sendung berichteten Marion, Hans und Daniel von den letzten Vorbereitungen zur Hanfparade und erklärten die Route und viele weitere Details zur Parade. Moderiert wurde die Sendung von Carola Ludwig, die in früheren Jahren auch schon die Moderation auf der Abschlusskundgebung der Hanfparade übernommen hatten. Die Sendung kann auf Mixcloud nachgehört werden. Lesestoff gibts in den passenden News .

21. Hanfparade – Breiter kommen wir weiter

Die Hanfparade startete am 12. August 2017 zum 21. Mal um erneut für die Legalisierung von Cannabis zu demonstrieren. Wieder mussten wir feststellen, dass das Cannabisverbot eine nicht hinnehmbare Einschränkung unserer persönlichen Freiheit ist, weder mit den Menschenrechten noch mit gesundem Menschenverstand vereinbar. Und da neun Stunden Demonstration wie in den Vorjahren scheinbar nicht genug waren, haben wir die Hanfparade diesmal auf zwölf Stunden erweitert und bereits um 10 Uhr mit einer großen Auftaktkundgebung vor dem Hauptbahnhof begonnen. Wer seine schönen Erinnerungen noch weiter auffrischen will, kann das hier tun.

Cultiva Hanfmesse Wien

Die Cultiva Hanfmesse in Vösendorf bei Wien fand dieses Jahr vom 6. bis 8. Oktober 2017 statt. Zum zehnjährigen Jubiläum war dieses Jahr nicht nur die Ausstellungsfläche vergrößert worden, sondern auch das Programm des Cultiva Cannabis Congresses Internationale Experten berichteten über aktuelle Entwicklungen, Forschungen, Veränderungen und Trends. Die Hanfparade und das Hanf Museum hatten einen großen Stand und verkauften leckere kandierte Hanfsamen und verteilten die ersten Infos zur Hanfparade 2018, die am 11. August 2018 unter dem Motto “Aufklärung statt Verbote” stattfinden wird. Weitere Infos in den dazugehörigen Hanfparade News .

DHV Konferenz “Cannabis Normal!”

Mitten in den inzwischen abgebrochenen “Jamaika-Verhandlungen” startete der Deutsche Hanfverband am Freitag, 3. November 2017, im Hotel Wyndham Garden in Berlin mit der Cannabis Normal! seine erste große Konferenz, die sich an zwei Tagen mit dem Stand der Legalisierung von Cannabis in Deutschland beschäftigte. Die Hanfparade und das Hanf Museum waren nicht nur mit einem Infostand Präsent, sondern beteiligten sich auch am Panel “Quo cadis Cannabis? Hanfaktivismus in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft” . Erfahrene Legalizer gaben hier einen Einblick, wie die Arbeit für die Legalisierung von Cannabis sich im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Sie berichteten von Meilensteinen und Wendepunkten des langen Kampfes und warfen gemeinsam einen Blick in die Zukunft der sozialen Bewegung, die das Leben von Millionen Cannabiskonsumenten verändern wird. Ein ausführlicher Bericht zur Konferenz “Cannabis Normal!” wurde im TAZ-Blog Drogerie veröffentlicht .

Cannafest Hanfmesse Prag

Vom 10. bis 12. November 2017 war die Hanfparade gemeinsam mit dem Hanf Museum auf der Cannafest Hanfmesse in Prag mit einem Messestand vertreten. Obwohl die Kommunikation mit den Besuchern aufgrund mangelnder Tschechisch-Kenntnisse für das Team manchmal schwierig war, kam der Stand super an und die Messe war insgesamt stärker besucht als im letzten Jahr. Vor Allem am Samstag, als das Wetter gut und der Besucherandrang groß war, erregte die Hanfparade viel Aufmerksamkeit und der Verkauf von live-kandierten, würzig gerösteten Hanfsamen und von Hanfkeksen kam super an.

Ein Termin steht noch an: Hanf Museum Geburtstag

Am Nikolaustag, 6. Dezember 2017, wird das Hanf Museum in Berlin sein 23jähriges Bestehen feiern. Die deutschlandweit einzige Dauerausstellung über Cannabis öffnete am 6. Dezember 1994 ihre Pforten im Nikolaiviertel, um ein vorurteilsfreies Bild über die alte Kultur-, Heil- und Rauschpflanze Hanf zu vermitteln. Den runden Geburtstag begeht das Hanf Museum mit einem Tag der Offenen Tür (Gratiseintritt), einem umfangreichem Sonderprogramm und viel Unterhaltung für Groß und Klein. Eingang des Hanf Museum im Nikolaiviertel Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass zwischen der einzigen dauerhaften Bildungseinrichtung zum Thema Cannabis – dem Hanf Museum – und der einzigen dauerhaften deutschen Legalisierungsveranstaltung – der Hanfparade – eine einzigartig enge Beziehung besteht. Schon die Geburt der Hanfparade 1997 wäre ohne die Räumlichkeiten und Menschen am Mühlendamm im Nikolaiviertel undenkbar gewesen. Das Hanf Museum stellt seit der ersten Hanfparade sein Café im Museum für wöchentlich stattfindenden Treffen des OrgaTeams der Hanfparade zur Verfügung. Mit dem Nutzhanfareal betreibt das Museum darüber hinaus jedes Jahr einen wesentlichen Teil der Abschlusskundgebung der Hanfparade und stellt dafür neben Teilen der Dauerausstellung auch Helfer bereit. Das OrgaTeam der Hanfparade dankt der Crew des Hanf Museums für die stetige Gastfreundschaft in ihrem Hause und die Bereitstellung ihrer technischen Infrastruktur für die Vorbereitung der alljährlichen Demonstration im August für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel in Deutschland. Der Dank an die MitgliederInnen der Crew des Hanf Museums gilt insbesondere auch für die kontinuierliche logistische und personelle Unterstützung des Projektes Hanfparade.

Der Hanfparade-Stand auf der Cultiva 2016

Hanfparade goes Cultiva 2017!

Denn nach der Hanfparade ist vor der Hanfparade

Der Hanfparade-Stand auf der Cultiva 2016

Vom 06. – 08. Oktober 2017 findet in Wien die Cultiva Hanfmesse 2017 statt. Dieses Jahr ist es eine ganz besondere Ausgabe für das Team rund um den Veranstalter Harald „Harry“ Schubert, denn die Cultiva feiert ihren 10. Geburtstag! In dieser Zeit hat es die Veranstaltung geschafft, zur größten deutschsprachigen Hanfmesse zu werden. Wie auch in den vergangenen Jahren wird die Hanfparade in der österreichischen Hauptstadt dabei sein, wenn an drei Tagen mit Industrie-Hanf-Workshops, Musik und sogar einer Live-Glasbläsershow über die Pflanze Cannabis in all ihren Facetten informiert wird.

Neben unserem Sponsoring-Team, das mit dem Konzept der Hanfparade 2018 um Förderer wirbt, werden wir auch wieder einen Stand haben, den ihr kurz nach dem Eingangsbereich auf Platz W7 findet. Dort werden wir euch wieder mit den neusten Infos rund um die Planungen der Hanfparade 2018 und unseren köstlichen, kandierten Hanfsamen versorgen – der erste Hanf, der süchtig macht! Wir freuen uns, viele Freunde und Bekannte dort wieder zu treffen. Bis dahin, eure Hanfparade

Macka B – Reggae Roots für stämmige Hänflinge

Foto von Macka B auf der Hanfparade 2017

Er wurde sehr früh vom Lord Barley Soundsystem beeinflusst, das in seiner Nachbarschaft Blues-Partys veranstaltete, und ist seitdem dem Reggae verfallen. In der Schule lernte er Violine zu spielen und trat dem Schulchor bei. In seiner Freizeit ließ er sich von bekannten Künstlern wie Burning Spear, Bob Marley, Peter Tosh und Count Ossie inspirieren. Danach übte sich Macka B intensiver im DJing und entschied sich nach den Regeln des Glaubens der Rastafari zu leben, der zum Zentrum seines Lebens wurde. Macka B wurde erstmals mit einigen Freunden in dem Exodus-Soundsystem aktiv. Ein Besuch in Jamaika im Jahr 1982 half ihm, sein Können weiter auszuarbeiten und ermöglichte ihm 1983, an einem DJ-Wettbewerb im Rising Star Club in Bilston unter anderem gegen Pato Banton und Rankin Ann teilzunehmen und zu gewinnen. Daraufhin wurde er in zahlreiche Radiosendungen eingeladen und sein Bekanntheitsgrad wuchs. Er ist im Laufe seiner Karriere durch Japan, Amerika, Botswana, Hawaii, Frankreich, Deutschland, Belgien, Schweden, Neuseeland, Australien, Italien, Spanien und Polen getourt. Macka B war der erste Reggae-Künstler, der auch durch das ehemalige Jugoslawien (Slowenien, Kroatien, Serbien) getourt ist.

Auf der Hanfparade 2017 wird er die Meute richtig in Stimmung bringen!

B-Tight Foto zur Hanfparade 2017

B-Tight – kiffender Pate des Berliner Rap

Kurze Frage: Wer hat eigentlich das Gras weggeraucht? Na, wer wohl.

Die Antwort geht einem auch 15 Jahre nach “Der Neger” noch wie von selbst über die Lippen: Es war natürlich kein anderer als B-Tight. Damals wie heute. Denn der Berliner widmet sein neues Album einem Thema, zu dem er viel zu sagen hat. Mit dem Kiffen kennt er sich eben aus. Denn: Ich habe alle Höhen und Tiefen erlebt. Grund genug, diese auf “Wer hat das Gras weggeraucht?” auszuloten. Das Album ist keine kritiklose Lobeshymne auf das grüne Kraut. Im Gegenteil: B-Tight verschweigt die negativen Folgen übertriebenen Graskonsums keineswegs. Ihm ist es wichtig, dass die Jugendlichen wissen: Kiffen ist geil, hat aber auch Schattenseiten.

B-Tight wird am 12. August 2017 auf der Bühne der Hanfparade dabei sein und die Forderung nach einer Legalisierung von Cannabis unterstützen! Und jetzt: Lass mal ein bauen. Solange noch Gras da ist.

B-Tight Foto zur Hanfparade 2017

Mitglieder des OrgaTeams auf der Demo

Hanfparade on Tour – Wir haben es Satt Demo

Am 21. Januar waren wir vom Hanfparade-OrgaTeam in Berlin, bei der 7.”Wir haben es satt!”- Demonstration, auf der wir gemeinsam mit 18.000 Teilnehmern für gesundes Essen für alle protestiert haben.

Mitglieder des OrgaTeams auf der Demo Nur gemeinsam können wir die Ernährungs- und Agrarwende Tag für Tag Wirklichkeit werden lassen und zum zentralen Thema im Wahljahr machen. Die Politik muss sich jetzt ändern, damit Konzerne nicht länger über unser Lebensmittel bestimmen, sondern die Verbraucher und Erzeuger mit ihren Bedürfnissen. Zu diesen Bedürfnissen zählt auch ganz klar der Wunsch nach mehr Hanfprodukten, die sich ökologisch in heimischen Gefilden anbauen lassen und meist die bessere Alternative zu herkömmlichen, industriell produzierten Produkten sind. Bisher legt der Gesetzgeber den gewillten Bauern/innen noch viele Steine in den Weg, wenn es um den Nutzhanfanbau geht.

Viele Bäuerinnen und Bauern aus ganz Deutschland waren dabei. Quer durch die Republik legten sie ihren Weg zurück, um ein deutliches Zeichen an die Regierenden in der Hauptstadt zu senden. Von 130 Traktoren angeführt zog die Demo zum Brandenburger Tor, einer der Trecker wurde von der Hanfparade direkt unterstützt, weil Hanf auf die Felder muss!

Die Bäuerinnen und Bauern sind aber auch diejenigen, die das Signal senden, dass die Landwirtschaft in die Mitte die Gesellschaft gehört und dass eine zukunftsfähige Landwirtschaft möglich ist.

Mehr Infos zur Wir haben es satt-Demo: auf ihrer Webseite.

Auf der Auftaktkundgebund der HP 2016 wurde auch für Cannabis als Medizin protestiert

Medizinisches Cannabis für alle!

Auf der Auftaktkundgebund der HP 2016 wurde auch für Cannabis als Medizin protestiert

Cannabisblüten sind jetzt als Medizin verschreibungsfähig

Das Hanf Museum musste nur 22 mal seinen Geburtstag feiern, die Hanfparade nur 20 mal durch Berlin ziehen, der Global Marijuana March (GMM) alljährlich in nur über 20 deutschen Städten stattfinden und es brauchte nur über 1000 Ausnahmegenehmigungspatienten in Deutschland, bis endlich am Freitag, den 10. März 2017, Cannabisblüten hierzulande verschreibungsfähig wurde. Zuvor mussten etliche andere Länder die medizinische Wirksamkeit von THC-reichen Hanfblüten bewiesen, dutzende Petitionen eingereicht werden, viele Jahre Lobbyarbeit des Deutschen Hanfverbandes (DHV) geleistet werden und vor allem mussten Patienten weit über zehn Jahre prozessieren, bis unsere Volksvertretung im Reichstagsgebäude am Donnerstag, den 19. Januar 2017, auf die revolutionäre Idee gekommen ist, Cannabistherapien per Rezept verschreibbar zu machen. Danach musste der Bundesrat noch zustimmen, der Bundespräsident das Gesetz unterschreiben bis dieses dann am Donnerstag, den 9. März 2017, im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden konnte.

Die wichtigsten Änderungen

Wie Kirsten Müller-Vahl und Franjo Grotenhermen im Deutschen Ärzteblatt vom 24 Februar 2017 schreiben, können Ärztinnen und Ärzte jeder Fachrichtung ab dem 10. März Cannabisblüten und Extrakte aus Cannabis mittels Betäubungsmittel-(BtM-)Rezept verordnen. Hierfür ist keine besondere Qualifikation erforderlich. Das bisherige Verfahren entfällt damit, dass Patienten bei der Bundesopiumstelle des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Ausnahmeerlaubnis nach § 3 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) zum Erwerb einer standardisierten Cannabisextraktzubereitung oder von Medizinal-Cannabisblüten zur Anwendung im Rahmen einer ärztlich begleiteten Selbsttherapie beantragen müssen. Alle anderen bisher in Deutschland bereits verschreibungsfähigen Cannabis-basierten Medikamente können auch weiterhin unverändert verordnet werden. Im Gesetz wurde ausdrücklich darauf verzichtet, einzelne Indikationen aufzuführen. Cannabisblüten und -extrakte können daher für jede Indikation verordnet werden, wenn „eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Leistung im Einzelfall nicht zur Verfügung steht“ oder wenn diese Leistung „im Einzelfall nach der begründeten Einschätzung des behandelnden Vertragsarztes unter Abwägung der zu erwartenden Nebenwirkungen und unter Berücksichtigung des Krankheitszustandes der oder des Versicherten nicht zur Anwendung kommen kann“. Dies bedeutet, dass eine Behandlung mit Cannabis auch dann eingeleitet werden kann, wenn theoretisch noch weitere, bisher nicht eingesetzte (zugelassene) Behandlungen zur Verfügung stehen und der Patient noch nicht „austherapiert“ ist.

Der finanzielle Aspekt

Das neue Gesetz verändert vor allem die Finanzierung der Therapie, die in Zukunft nicht mehr ausschließlich von den Patienten selbst übernommen werden muss, sondern von den Krankenkassen gedeckt wird. Bisher wurden in den wenigen Ausgabeapotheken in der Bundesrepublik Produkte aus den Niederlanden und aus Kanada verkauft. Die Preise für eine Dose mit fünf Gramm Cannabisblüten lagen bisher zwischen 75€ bis weit über 100€, was für die meisten Patienten schlicht nicht zu leisten war. Auch führten öfter Lieferengpässe viele Patienten vom Regen in die Traufe und vor allem in die Illegalität, weil sie ihre Medizin nur auf dem Schwarzmarkt bekommen konnten.

Die Cannabisagentur

Gemäß Pressemitteilung vom 3. März 2017 des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird im BfArM eine Cannabisagentur eingerichtet. Die Cannabisagentur wird den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland steuern und kontrollieren. Unmittelbar nach ihrer Einrichtung wird die Cannabisagentur ein EU-weites Ausschreibungsverfahren starten und anschließend Aufträge zum Anbau an geeignete Unternehmen vergeben. Langfristiges Ziel ist es jedoch, die Versorgung schwerkranker Patientinnen und Patienten künftig mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität sicherzustellen. Wie bisher wird die Bundesopiumstelle außerdem die Importe von Cannabis überwachen, mit denen die Versorgung der Patientinnen und Patienten sichergestellt wird, solange noch keine Ernte in Deutschland erfolgen kann. Das BfArM geht davon aus, dass im Jahr 2019 Cannabis aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird, da der Anbau unter den betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben erst umgesetzt werden muss. Der Import von Cannabis wird auch über diesen Zeitpunkt hinaus möglich sein.

Sonderausstellung im Hanf Museum

Das Hanf Museum in Berlin klärt mit einer Sonderausstellung zum Thema „Cannabis als Medizin“ auf, worum es geht, wer dafür in Frage kommt und wie es in der Zukunft laufen könnte. Die Sonderausstellung wurde am Mittwoch, den 1. März 2017, eröffnet. Eingang des Hanfmuseums Berlin Das Hanf Museum ist in der Bundesrepublik das einzige seiner Art und neben denen in Bologna, Barcelona und Amsterdam eines von nur Vieren in ganz Europa. Im Herzen Berlins, im Nikolaiviertel am Mühlendamm 5, können sich die interessierten BesucherInnen ein umfassendes Bild über die alte Kulturpflanze machen. Öffnungszeiten: Montag ist Ruhetag, Dienstags bis Freitags: 10 Uhr bis 20 Uhr, Samstags und Sonntags: 12 bis 20 Uhr.

Unser Infostand

Hanfparade beim Sommerfest des Hammf e.V.

Unser Infostand

Am 20. September fand das alljährliche Sommerfest des Hammf e.V. in Werl bei Hamm (NRW) statt und die Hanfparade war mit dabei!

Hauptthema war „Cannabis als Medizin“, aber auch Hanf als Rohstoff. Interessierte und Betroffene aus Um- und Ausland, darunter viele bekannte Gesichter aus der Hanf-Szene, kamen mit Familie und Freunden. Auf dem Gelände des GrowNRW stellten einige Organisationen aus der Hanfbranche ihre Arbeit vor. Gemeinsam mit CannaCosmetics und dem Hanfmuseum hatten wir von der Hanfparade unsere Ausstellungsfläche eingerichtet.

Am Nachmittag sprach Andreas Vivarelli von den PIRATEN, Dr. Franjo Grotenhermen hielt einen Vortrag und beantwortete Fragen aus dem Publikum. Es ging um staatliche Regulationen aber selbstverständlich auch um die Probleme, die den Patienten dadurch entstehen.

Abends gab es Livemusik und gemütliches Beisammensein. Wir sind im kommenden Jahr gerne wieder mit dabei, vielen Dank an die Veranstalter!